Unterernährung

Mit Mangel- und Unterernährung sind wir in all unseren Projekten konfrontiert. Unsere Hilfsmaßnahmen zielen vor allem auf die jüngsten Patienten. Mit spezieller Nahrung päppeln wir die Kleinen auf und helfen damit auch ihrem Immunsystem, sich gegen Husten, Schnupfen und Co. zur Wehr zu setzen. Auch Schulspeisungen führen wir an einigen Standorten durch – für manche Eltern ein zusätzlicher Anreiz, ihre Kinder zur Schule zu schicken.

Lesen Sie hier unsere Blogbeiträge zum Thema Unterernährung und erfahren Sie, mit welch einfachen Mitteln den Menschen in unseren Projekten geholfen werden kann.

Junge Frau mit Kind

Ein Bericht von Einsatzarzt Dr. Arndt Dohmen aus Chittagong

Eine ordentliche Portion Aufregung und auch Unsicherheit war schon dabei: Nach 40 Jahren ärztlicher Tätigkeit überwiegend im Klinikbereich hatte ich mich entschieden, im Ruhestand etwas ganz anderes zu tun und mich deswegen bei den German Doctors beworben. Nach Vorbereitung mit dem Blue Book und in den Seminaren in Bonn und Würzburg ging es dann Anfang Oktober zu meinem ersten Einsatz nach Chittagong. Würde ich dort als Arzt sinnvolle Arbeit leisten können?

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)
Hungernde Kinder auf den Philippinen

Ein Bericht von Einsatzärztin Dr. Sandra Haghir aus Buda

Ich hatte mich für einen Einsatz als Kinderärztin im Krankenhaus in Buda auf den Philippinen gemeldet und fragte mich während des langen Fluges, warum um Himmels willen ich auf diese Idee gekommen war. Unterwegs las ich nämlich das Tagebuch eines Kollegen, der schon zweimal mit den German Doctors auf Mindanao war und dort viele hungernde Kinder hatte sterben sehen – ich beschloss innerlich, dass es wohl besser wäre, umzukehren. Ging aber ja nicht. Zum Glück, wie sich herausstellen sollte…

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,50 von 5)
In Afrika Kindern helfen

Ein Bericht von Einsatzärztin Dr. Antonia Kim aus Nairobi

Nach einem Langstreckenflug von 8,5 Stunden stehe ich am Flughafen von Nairobi – genau wie vor vier Jahren. Damals als PJ-lerin, die sich für Kontinent begeisterte und bald darauf einen Traum hatte: Später als Ärztin medizinisch zu helfen in Afrika. Nun bin ich also tatsächlich hier, um für sechs Wochen in Kenia pädiatrisch tätig zu sein!

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,40 von 5)
Als Arzt im Ausland ehrenamtlich arbeiten

Ein Bericht von Einsatzärztin Dr. Katharina Miller aus Chittagong

Zwar bin ich während des Studiums als angehender Arzt im Ausland gewesen, aber vor meinem ersten Einsatz mit den German Doctors in Bangladesch war ich doch ziemlich nervös…

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,50 von 5)
Indien - Land der Gegensätze

Ein Bericht von Einsatzarzt Dr. Rudolf Kappes aus Kalkutta

Indien ist ein Land der Gegensätze, das sich im Übergang von einem Entwicklungsland zu einer wirtschaftlich etablierten Nation befindet. Hier in Kalkutta wundert mich immer wieder die relativ klaglose Akzeptanz des Gegebenen. Religion, nationale Historie, Kastenzuweisung, geschlechtsbedingte Unterdrückung, Lebensbedingungen , alles das sind Faktoren, für eine verstehende Analyse bin ich aber viel zu kurz vor Ort.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,80 von 5)
Kinder in Not auf den Philippinen

Ein Bericht von Einsatzärztin Dr. Katrin Ellrot aus Buda

Kaum in Buda angekommen, geht es schon los: Meine Vorgängerin Elisabeth führt mich im Krankenhaus herum und versucht mir noch so viel wie möglich über die aktuellen Patienten sowie die vor Ort vorhandenen Behandlungsmöglichkeiten zu erzählen – insbesondere gibt es hier zahlreiche Kinder in Not, denen dringend geholfen werden muss…

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,88 von 5)
Unterernährung bekämpfen

Ein Bericht von Einsatzarzt Dr. Rolf Kappes aus Kalkutta

Meine erste Assoziation zu Kalkutta, als ich die Einladung zur Arbeit im Projekt für unterernährte Kinder erhielt, war: Elend, viele Menschen, Schmutz, Hitze, falsche Ernährung. Alles stimmt, zumindest auf den ersten Blick.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,73 von 5)
German Doctors in Bangladesch

Ein Bericht von Einsatzärztin Dr. Katharina Moos aus Chittagong

Dezember letzten Jahres war der Beginn meines Einsatzes bei den German Doctors in Chittagong. Für mich war es der erste Einsatz in einem Entwicklungsland, so dass ich trotz intensiver Vorbereitung aufgeregt und auch besorgt war, was mich erwarten würde.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,29 von 5)
Menschen in Not

Ein Bericht von Einsatzarzt Dr. Bernhard Heeren

Nunmehr schon in der zweiten Hälfte meiner Einsatzzeit für German Doctors in Kalkutta hat sich in der Ambulanzarbeit eine gewisse Gelassenheit und Routine eingestellt. Es ist schön manche Patienten ein zweites oder gar drittes Mal zu sehen und so auch diagnostische und therapeutische Verläufe beobachten zu können.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,63 von 5)
Unterernährung in Afrika

Ein Bericht von Dr. Teresa De La Torre und Dr. Dorian Jungmann über ihren Einsatz in Serabu

Die schwere akute Unterernährung ist das Ergebnis einer unzureichenden bzw. nicht bedarfsgerechten Nahrungsmittelaufnahme eines Kindes. Sierra Leone hat eine der höchsten Kindersterblichkeitsraten der Welt – von 1.000 Kindern versterben 120 vor ihrem fünften Geburtstag.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,55 von 5)