Nairobi

Teil 2 des Berichts von Einsatzarzt Dr. Christian Fricke aus Nairobi
Natürlich soll man aufhören, wenn es am schönsten ist, und so bereite ich mich innerlich auf den baldigen Abschied aus dem Nairobi-Projekt der German Doctors vor. Die letzten Wochen waren durch mehr Routine und Ausgeglichenheit geprägt. Auf der Suche nach neuen Geschichten habe ich weiter nach lustigen und weniger lustigen medizinischem Aberglauben gefragt, habe einen Workshop für Storytelling besucht, mir die Vorurteile über die verschiedenen Stämme zu Gemüte geführt und bin am Wochenende gereist.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Teil 1 des Berichts von Einsatzarzt Dr. Christian Fricke aus Nairobi
Eine Begegnung beginnt mit einer Begrüßung. Übermüdet nach Nachtflug und Nachtschichten bin ich erst einmal froh, dass mir beim Zoll nicht Vollkornbrot und Bergkäse gemopst wurden, und noch froher als ich tatsächlich problemlos mit einem breiten Lächeln und der Begrüßung „Jambo!?“ von Ben abgeholt werde. Alles ist so völlig normal, läuft nach Plan, das latent Surreale daran ist nur, dass ich selbst mittendrin bin.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,80 von 5)

Ein Bericht von Einsatzarzt Dr. Hermann Bönisch aus Nairobi
Insgesamt war unsere Arbeit sehr erfüllend und befriedigend, nicht immer einfach, manchmal auch frustierend, schwer zu ertragen und von großer Hilflosigkeit geprägt. Das German Doctors-Projekt in Nairobi hat ein hohes Niveau und ist sehr gut organisiert. Es war sehr sehr lohnenswert, dort zu arbeiten.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Teil 2 des Berichts von Einsatzärztin Dr. Sigrun Schulze-Stadler aus Nairobi
Ein besonderes Erlebnis war meine „Slumvisite“. Jede Woche darf ein anderer Einsatzarzt Rose dabei begleiten, und dieses Mal war ich dran. Diesemal wurden wir von einem Filmteam begleitet und ganz Mathare fühlte sich wie in Hollywood, wenn zufällig die Bewohner oder spielende Kinder mit ins Bild kamen…

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,86 von 5)

Teil 1 des Berichts von Einsatzärztin Dr. Sigrun Schulze-Stadler aus Nairobi
Wir arbeiten in der Woche in Baraka, einem Bezirk vom Slum Mathare Valley zusammen mit Langzeitärztin Yvonne und 80 einheimischen Mitarbeitern, wie Übersetzern, Clinic Health Officers, Schwestern, Laboranten, SchwesterhelferInnen, Apothekern, Verwaltungsleuten, Sozialarbeiterinnen, Counselors (die z.B. jeden Patienten vor der Blutentnahme für einen HIV-Test beraten, und praktisch bei jedem wird hier ein Test gemacht) sowie noch einigen weiteren Helfern.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,89 von 5)

Ein Bericht von Einsatzarzt Dr. Stefan Neuhauser aus Nairobi
Wenn wir meistens fünf German Doctors morgens nach kurzer Fahrt unseren Arbeitsplatz in den Slums von Baraka erreichen, dann warten schon mehrere hundert Patienten auf uns. Wir sehen und behandeln in der Regel täglich zusammen mit unserer Langzeitärztin ca. 300 Patienten. Hinzu kommen unsere „Chroniker“, Spezialsprechstunden, wiederbestellte Patienten etc. An meinem zweiten Arbeitstag in Nairobi, Kenia hatte ich jedoch besonders viel zu tun.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,71 von 5)

Ein Bericht von Einsatzarzt Dr. Peter Kreysing aus Nairobi
Mein Name ist Peter Kreysing, ich arbeite in Nottuln, einem Dorf unweit von Münster in Westfalen als Kinderarzt in einer kleinen Praxis. Im August/September 2017 hatte ich das Glück zum vierten Mal nach Nairobi für die German Doctors fahren zu dürfen. Die ersten Einsätze im Mathare Valley, einem großen Slum in der Millionenstadt Nairobi, hatte ich 2004, 2005 und 2012, so dass ich die Fortentwicklung des Hilfsprojektes gut verfolgen konnte.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,50 von 5)
Rauschendes Fest

20 Jahre German Doctors-Slumambulanz in Nairobi
Endlich. Endlich war es soweit. Das 20-jährige Bestehen unserer Slumambulanz Baraka sollte gefeiert werden, nachdem das Fest wegen Gewaltausbrüchen infolge der annullierten und schließlich neu durchgeführten Präsidentschaftswahl zwei Mal verschoben wurde. Und es wurde gefeiert!

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,00 von 5)
HIV-Hilfe

Ein Bericht von Einsatzarzt Dr. Michael Klemt-Kropp aus Nairobi
Im Sommer 2017 erlebte ich meinen ersten sechswöchigen Einsatz mit den German Doctors. Mein Arbeitsplatz war das Baraka Health Centre im Mathare Valley-Slum von Nairobi. In der zweiten Woche, die anfängliche Unsicherheit hatte sich gelegt und so etwas wie Routine trat ein, wurde ich mit einer Situation konfrontiert, die gut wiederspiegelt, wie komplex die Situationen im Slum manchmal sind…

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,71 von 5)
Ehrenamtlich arbeiten

Ein Bericht von Einsatzärztin Dr. Christel Hiller aus Nairobi
Kenia, das ist für mich ein Land der Gegensätze. Auf der einen Seite wenige, wirklich reiche Menschen und auf der anderen Seite Hunderttausende, die sich weder eine regelmäßige Mahlzeit, geschweige denn eine Krankenversicherung leisten können. Die auch in einer Millionenstadt wie Nairobi keinen Zugang zu Wasser, Strom und medizinischer Versorgung haben.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,42 von 5)