Indien

Täglich fahren sechs German Doctors unsere verschiedenen Slumambulanzen im Stadtgebiet von Kalkutta an. Zudem betreiben wir verschiedene Tuberkulose-Ambulanzen und behandeln besonders schwere Fälle in unseren Tuberkulose-Krankenhäusern. Um besonders den Frauen und Kindern zu helfen, unterstützen wir sie mit einem Ernährungs- und Beratungsprogramm. Erfahren Sie mehr auf unserem Indien Blog!

Ein Bericht von Einsatzärztin Dr. Gudrun Greeff aus Kalkutta
Wie ist es so, wenn man nach (in dem Falle vier) Jahren an den gleichen Ort zurückkommt, man fragt sich, wie es denn so aussehen wird und was es wohl alles Neues geben wird… Dann fährt man mit dem gleichen Auto, dass es bereits vor vier Jahren gab (nur eben mit dem Zahn der vier Jahre behaftet) durch Kalkutta und merkt, dass sich zumindest auf dem Weg nichts verändert hat.Der Dreck ist der gleiche, der Lärm ist der gleiche und eigentlich war schon bei dem Geruch, den die Stadt erfüllt, alles wieder präsent. Unsere Andhul Road, die Straße in der wir leben, ist noch voller als sonst, muss ja auch, die Menschen sind ja um ein Vieles mehr geworden und die 4,5 Millionen Einwohner müssen ja irgendwo sein.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Ein Bericht von Einsatzarzt Dr. Hans-Georg Kubitza aus Kalkutta
Ich bin zum ersten Mal in einem Projekt der German Doctors unterwegs. Daher empfinde ich Vorfreude, aber auch Respekt vor der neuen Aufgabe, auf die ich mich zwar vorbereitet habe, die mir aber trotzdem unbekannt ist. Bei meiner Ankunft in unserer „Ärzte-WG“ im Haus von Howrah South Point treffe ich auf erfahrene Kollegen, die mich freundlich aufnehmen.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,67 von 5)

Ein Bericht von Einsatzärztin Dr. Marion Bender aus Kalkutta
Während meines zweiten Kalkutta-Einsatzes im Spätsommer 2018 war es mir möglich auch wieder in allen vier Slum Ambulanzen der German Doctors in Kalkutta zu arbeiten. Es freute mich zu sehen, wie sehr doch die Arbeit der German Doctors besonders in den Randbezirken der Stadt in Anspruch genommen wurde, wo kilometerweit kein Gesundheitszentrum ist oder die Bevölkerung einfach zu arm ist, die staatlichen zu kostenintensiven Gesundheitsprogramme wahrzunehmen.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,00 von 5)

Ein Bericht von Einsatzärztin Dr. Ursula Korff-Fox aus Kalkutta
Nach über 30 Jahren Tätigkeit in eigener hausärztlicher Praxis machte ich mich als 65jährige zum ersten Mal auf zu einer „Arbeitsreise“ in ein mir in vielen Bereichen unvertrautes Umfeld. Ziel: mich als Arzt einbringen, den ärmsten der Armen niederschwellig helfen. Ständige feuchte Tropenhitze –auch nachts um 30 Grad-, ständiger Lärm, viel Dreck, massive Armut, fremde Kultur mit fremder allgegenwärtiger Religiosität, fremde Tabus und Scham der Patienten, z T mir nur theoretisch bekannte fremde Krankheitsbilder.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Ein Bericht von Einsatzarzt Dr. Arndt Dohmen aus Kalkutta
Kalkutta war mein zweiter Einsatz mit German Doctors. Dieses Projekt besteht schon seit 30 Jahren und repräsentiert damit in besonderer Weise die Idee und auch die bewegte Geschichte unserer Organisation. Auf den Vorbereitungsseminaren und auch in mehreren persönlichen Gesprächen hatte ich schon viel gehört und dabei den Eindruck gewonnen, dass Kalkutta ein ganz besonderer Einsatzort ist, wo auch vereinsintern Standards der medizinischen Arbeit entwickelt worden sind, die für andere Projekte Vorbildcharakter haben. Entsprechend groß waren meine Erwartungen, als ich zum ersten Mal in meinem Leben indischen Boden unter den Füßen spürte…

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,75 von 5)

Ein Bericht von German Doctors-Einsatzärztin Dr. Annette Linz aus Kalkutta
Vor unserem nahenden Abschied aus dem Kalkutta-Projekt wollten mein German Doctors-Kollege Manfred und ich noch etwas Schönes mit unseren Nachbarn hier -den Kindern vom Puspha-Home- unternehmen. Das Puspha-Home ermöglicht tuberkulosekranken Kindern aus sehr armen Verhältnissen Unterkunft und Therapie.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,00 von 5)

Teil 9 des Einsatzberichts von Dr. Barbara Müllerleile aus Kalkutta
Heute gibt es nur noch einen kurzen Bericht, weil mir die Arbeit langsam zur Routine wird. Heute stand wieder Forshore Road auf dem Programm. Seit der Langzeitarzt wieder aus dem Urlaub zurück ist, stempelt er selbst. Schade, ich hatte schon immer so einen Eindruck was so auf mich zukommt, wenn ich die Leute gestempelt habe. Wahrscheinlich geht es ihm genauso.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Ein Bericht von Einsatzarzt Dr. Ruedi Völkle aus Kalkutta
Schon zu Beginn meines Einsatzes in Kalkutta wurde ich mit den schwierigen Lebensbedingungen und den daraus resultierenden Problemen für die arme Bevölkerung konfrontiert. Eine Patientin ist die ganze Nacht durch Zug gefahren, kommt jetzt in der späten Vormittagsstunde aus der Warteschlange in die Konsultation. Ob es keine Ärzte, keine Spitäler in ihrer Heimat gäbe, frage ich. Schon, aber die hätten keine Medikamente oder nicht die Richtigen zur Verfügung, sagt sie.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,80 von 5)
Blog Kalkutta

Teil 8 des Einsatzberichts von Dr. Barbara Müllerleile aus Kalkutta
Heute war ich in Santoshpur. Diese Ambulanz liegt außerhalb von Kalkutta. Als wir ankamen sahen wir nur wenige Patienten. 10 Kinder, die alle nicht sehr krank aussahen. Insgesamt 64 Patienten. Für Theda und mich ein Kinderspiel. Leider hatte mein erster Patient, 32 Jahre, nicht nur eine offene Tuberkulose, sondern war auch noch HIV positiv.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Teil 7 des Einsatzberichts von Dr. Barbara Müllerleile aus Kalkutta
Um 8 Uhr kann ich nicht mehr schlafen, daher gehe ich auf das Dach. Die Sonne ist aufgegangen und es weht ein kühles Lüftchen. Ein schöner Tag. Zuerst frühstücke ich mit Elisabeth, einer Ärztin aus Deutschland. Nach dem Frühstück gehen wir ins Shree Jain Hospital und machen Visite auf der Tuberkulose-Station. Das ist ein privates Krankenhaus, in das wir kritische Tuberkulose-Patienten einweisen.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)