Kinder

Rückkehr nach Mathare Valley

Mein zweiter Einsatz in Baraka, der Ambulanz der German Doctors in Mathare. Ich war gespannt, voller Erwartungen und Vorfreude. Dieses Jahr schien mir der Slum vertraut, am ersten Morgen auf dem Weg zum German Doctoris Centre in Mathare,  bereits die bekannten Läden: Gas wird verkauft, Mandasi und Chiapati werden gebacken und Kleider genäht.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,25 von 5)

Ein Montag in Baraka

Ein normaler Montag in der Kinderambulanz der German Doctors, Baraka Health Center Mathare, Nairobi: 7:30 Uhr- Charles, der Fahrer ist da und bringt uns in die Slums von Mathare. Ich schaue aus dem Fenster. Was mich heute wohl erwartet? In Gedanken sehe ich schon die vielen Patienten wartend vor dem großen Tor unserer Ambulanz.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Flüchtlinge aus 25 Ländern

Vor dem schlichten Container mit Vordach, der sonst als Schulraum dient, warten ungefähr 10 Familien mit ihren kleinen Kindern aus vielen verschiedenen Ländern. Im Gebäude geht es auch lebhaft zu: ca. 20 – 30 Kinder sollen geimpft werden – den meisten fehlt jede Grundimmunisierung oder sie sind noch nicht vollständig geimpft.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Im Einsatz für Gesundheit und Frauenrechte

Shilpi Bibi ist 31 Jahre alt, verheiratet und Mutter zweier Töchter. Sie ist eine von 14 ausgebildeten Gesundheitskräften, die in der Umgebung von Kalkutta tätig sind und den Menschen bei Gesundheits- aber auch allgemeinen Lebensfragen zur Seite stehen.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Einblick in viele Welten Teil 2

Im Camp Nea Kavala, nahe Polykastro (60 km nordwestlich von Thessaloniki, nahe der serbischen Grenze) werde ich inzwischen bei meinen 2x wöchentlichen Besuchen sehr freundlich mit „kalhmera giatros“ begrüßt.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Einblick in viele Welten Teil 1

Schon lange hatte ich den Wunsch, einen ehrenamtlichen medizinischen Einsatz in Ausland zu absolvieren. Die Wahl fiel letztendlich, auch im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie, auf German Doctors e.V. und ihr Projekt in Thessaloniki.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Ein Bericht von Einsatzarzt Dr. Rudolf Völkle aus Mindoro

Vom Vulkanausbruch wurden wir im Süden Mindoros verschont. Einzige traurige Konsequenz war die Annullation des Besuches der Geschäftsführung aus Bonn, welcher u.a. zur Projektevaluation, Gesprächen mit lokalen Behörden, Besuch der Rolling Clinics und Teilnahme an der Diplomfeier der neu ausgebildeten Village Health Worker geplant war. Damit wurden auch die logistischen Vorbereitungsarbeiten des Teams für Transporte, Unterkünfte, Behördentreffen etc. hinfällig.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,43 von 5)

Ein Bericht von Einsatzärztin Dr. Rosemarie Pichler aus Chittagong
Menschen, Menschen, Menschen…Chaos auf den Straßen von Chittagong. Auf den ersten Blick ist nicht zu erkennen, ob Linksverkehr herrscht, auch nicht auf den zweiten und dritten Blick… Die Unterkunft ist spartanisch, meine beiden Kolleginnen teilen sich ein Zimmer (die Ärztewohnung wird gerade um- und ausgebaut). Ich habe Glück allein ein Zimmer zu bekommen, denn vor mir war ein Kollege hier.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,40 von 5)

Ein Bericht von Einsatzärztin Dr. Helga Lenschow aus Chittagong

Das ist nun mein fünfter Einsatz mit den German Doctors. Die bisherigen Aufenthalte waren auf den Philippinen und jetzt bin ich gespannt, was in Chittagong wohl anders sein wird. Unglaubliche Schwüle empfängt mich , denn es ist beginnende Monsunzeit.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Stimme(n), Durchschnittlich: 3,91 von 5)

Ein Bericht von Jennifer Ziller vom Gymnasium Füssen

Zivilgesellschaftliche Bewegungen sind ein Weg, um Veränderung anzustoßen. Jede Bewegung startet klein, oft nur mit einer Handvoll Menschen. Und je mehr sie wächst, desto erfolgreicher wird sie. So auch die Schulpartnerschaft zwischen dem Gymnasium Füssen im Allgäu und der Manda School der German Doctors und Austrian Doctors in Dhaka, der Hauptstadt Bangladeschs. Mit einer Fläche von 147.570 km², etwa doppelt so groß wie Bayern, befindet sich Bangladesch östlich von Indien und wird zum größten Teil von indischem Gebiet umgeben. Das Land beheimatet etwa doppelt so viele Einwohner wie Deutschland und ist einer der Staaten mit der höchsten Bevölkerungsdichte der Welt.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,29 von 5)