Teil 7 des Berichts von Einsatzärztin Dr. Barbara Müllerleile aus Mindoro
Gestern am Ostersamstag ging alles wieder seinen normalen Gang. Hans und ich wurden um 8.00 Uhr von unserem Team abgeholt und ab ging es in die Berge. Jetzt kennen mich die Leute, weil ich das zweite Mal mit den German Doctors hier bin. Wir sind hier in the Middle of nowhere. Die Mangyans kommen aus den abgelegenen Dörfern in den Bergen. Hier findet ein gesellschaftlich wichtiges Ereignis statt.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Stimmen)

Ein Bericht von Einsatzärztin Dr. Marion Bender aus Kalkutta
Während meines zweiten Kalkutta-Einsatzes im Spätsommer 2018 war es mir möglich auch wieder in allen vier Slum Ambulanzen der German Doctors in Kalkutta zu arbeiten. Es freute mich zu sehen, wie sehr doch die Arbeit der German Doctors besonders in den Randbezirken der Stadt in Anspruch genommen wurde, wo kilometerweit kein Gesundheitszentrum ist oder die Bevölkerung einfach zu arm ist, die staatlichen zu kostenintensiven Gesundheitsprogramme wahrzunehmen.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Stimmen)

Teil 6 des Berichts von Einsatzärztin Dr. Barbara Müllerleile aus Mindoro

Heute ist mein letzter Tag der zweiten Rolling Clinic. Ich bin ein bisschen erschöpft. Wir fahren wieder in die Berge in ein Mangyan Dorf. Hier ist es für hiesige Verhältnisse sauber und zum Teil regelrecht gepflegt. Es gibt zwei öffentliche Toiletten, die auch benutzt werden und drei öffentliche Wasserstellen. Die Leute sind sauber gewaschen. Es gibt sogar Gärten.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Ein Bericht von Einsatzärztin Dr. Ursula Korff-Fox aus Kalkutta
Nach über 30 Jahren Tätigkeit in eigener hausärztlicher Praxis machte ich mich als 65jährige zum ersten Mal auf zu einer „Arbeitsreise“ in ein mir in vielen Bereichen unvertrautes Umfeld. Ziel: mich als Arzt einbringen, den ärmsten der Armen niederschwellig helfen. Ständige feuchte Tropenhitze –auch nachts um 30 Grad-, ständiger Lärm, viel Dreck, massive Armut, fremde Kultur mit fremder allgegenwärtiger Religiosität, fremde Tabus und Scham der Patienten, z T mir nur theoretisch bekannte fremde Krankheitsbilder.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Teil 5 des Berichts von Einsatzärztin Dr. Barbara Müllerleile aus Mindoro
Heute waren wir wieder irgendwo in den Bergen in einem Mangyan Dorf. Das erste was ich sah, war der Beginn eines Hahnenkampfs. Da habe ich schnell ein Foto gemacht und bin zügig weggegangen. Dies ist hier Männersache und mir graust es. Insgesamt habe ich 63 Patienten gesehen. Viele mit hohem Blutdruck. Viele Kinder mit Erkältungen und Abszessen und anderen Hauterkrankungen. z.B. Krätze ist hier sehr verbreitet.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Ein Bericht von Einsatzarzt Dr. Arndt Dohmen aus Chittagong
In den letzten 3 Jahren habe ich jeweils an einem 6-wöchigen Einsatz in einem Projekt der German Doctors teilgenommen. Morgen ist nun mein letzter diesjähriger Arbeitstag im Medical Center for the Poorest oft he Poor (MCPP), dann ist der zweite Einsatz, den ich hier in Chittagong gemacht habe, beendet. Das möchte ich zum Anlass nehmen, Euch wie in den letzten Jahren durch einen zusammenfassenden Bericht über meine Erfahrungen ein wenig an dem teilhaben zu lassen, was ich in diesem Land und speziell bei meiner Arbeit erlebt habe.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimme(n), Durchschnittlich: 3,75 von 5)

Teil 4 des Berichts von Einsatzärztin Dr. Barbara Müllerleile aus Mindoro
Heute waren wir wieder am Ende der Welt. Die Mangyans leben dort wie bei uns die Bauern im Mittelalter. Die Kinder haben als Spielzeug einen Stock mit zwei Holzrädern vorne, den schieben sie durchs Dorf, ein Plastiksack mit einem Baby wird drangehängt und fertig ist der Kinderwagen.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,75 von 5)

Ein Bericht von Einsatzarzt Dr. Hermann Bönisch aus Nairobi
Insgesamt war unsere Arbeit sehr erfüllend und befriedigend, nicht immer einfach, manchmal auch frustierend, schwer zu ertragen und von großer Hilflosigkeit geprägt. Das German Doctors-Projekt in Nairobi hat ein hohes Niveau und ist sehr gut organisiert. Es war sehr sehr lohnenswert, dort zu arbeiten.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Teil 3 des Berichts von Einsatzärztin Dr. Barbara Müllerleile aus Mindoro
Heute war es hart. Meine erste Patientin hat ein Hodgkin Lymphom. Chemo gibt es nicht, Bestrahlung auch nicht. Sie ist in einem fortgeschrittenen Stadium und sieht richtig krank aus. Sie hat eine kleine Tochter und ist 24 Jahre alt. Sie kommt mit ihrer Mutter und dem Befund, weil sie wissen möchte was sie hat. Ich bespreche es ganz offen mit ihnen, weil sie ihr Leben organisieren müssen.

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimme(n), Durchschnittlich: 5,00 von 5)

Ein Bericht von Einsatzarzt Dr. Arndt Dohmen aus Kalkutta
Kalkutta war mein zweiter Einsatz mit German Doctors. Dieses Projekt besteht schon seit 30 Jahren und repräsentiert damit in besonderer Weise die Idee und auch die bewegte Geschichte unserer Organisation. Auf den Vorbereitungsseminaren und auch in mehreren persönlichen Gesprächen hatte ich schon viel gehört und dabei den Eindruck gewonnen, dass Kalkutta ein ganz besonderer Einsatzort ist, wo auch vereinsintern Standards der medizinischen Arbeit entwickelt worden sind, die für andere Projekte Vorbildcharakter haben. Entsprechend groß waren meine Erwartungen, als ich zum ersten Mal in meinem Leben indischen Boden unter den Füßen spürte…

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimme(n), Durchschnittlich: 4,75 von 5)