German Doctors
German Doctors

Behandlung von HIV und Aids in Afrika

Behandlung von HIV und Aids in Afrika

Behandlung von HIV und Aids in Afrika

Behandlung von HIV und Aids in Afrika

HIV ist ein weltweites Problem

Weltweit sind rund 36,9 Millionen Menschen mit dem Humanen Immundefizienz-Virus (HIV) infiziert, darunter 2,1 Millionen Kinder. Die Zahl der Neuinfizierten lag im Jahr 2017 bei 1,8 Millionen, mehr als Zweidrittel der Neuinfizierten leben in Subsahara-Afrika. Alleine in Kenia sind mehr als 1,4 Millionen Menschen infiziert. Das HI-Virus schwächt das Immunsystem, wodurch der Körper sich gegen Krankheitserreger nicht mehr wehren kann. Man spricht dann von einer Aids-Erkrankung (acquired immunodeficiency syndrome), die in den meisten Fällen tödlich endet. Nach Schätzungen der Organisation UNAIDS sind bereits circa 39 Millionen Menschen an Aids verstorben. Lesen Sie hier, wie unsere Ärzte in Nairobi die Ausbreitung von HIV bekämpfen und Aids-Kranke in Afrika unterstützen.

Entwicklungsländer sind stark von HIV betroffen

HIV und Aids behandeln

Aids ist eine humanitäre Katastrophe mit massiven wirtschaftlichen Folgen. Die Krankheit ist gleichzeitig Folge und Ursache von Armut. So auch in Afrika, wo Aids in besonders hohem Maße verbreitet ist.

Besonders Kinder leiden

Aids ist in Afrika nach wie vor eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen und Entwicklungshemmnisse. Obwohl die Sterberate bereits erheblich reduziert werden konnte, fallen der Epidemie nach wie vor Millionen Menschen zum Opfer. Viele Kinder bleiben als Waisen zurück oder haben sich selbst mit HIV infiziert. Im afrikanischen Teil südlich der Sahara leben fast 14 Millionen Aids-Waisen und 85 Millionen Infizierte sind jünger als 15 Jahre. Oftmals müssen sich Kinder um ihre erkrankten Eltern kümmern und landen nach deren Tod auf der Straße.

Armut als Grund für die Verbreitung von Aids in Afrika

Armut erhöht das Risiko an Aids zu erkranken. Wer von der Hand in den Mund lebt, kann sich eine Verhütung mit Kondomen nicht leisten. Auch reicht das Geld oft nicht für einen HIV-Test, geschweige denn für eine Therapie. Zudem ist die medizinische Infrastruktur in weiten Teilen von Afrika nach wie vor sehr schlecht. Es fehlt vielerorten an Ärzten und medizinischen Einrichtungen bzw. die extrem Bedürftigen können sich eine ärztliche Behandlung nicht leisten.

Mangelnde Prävention und Unwissen

Viele Menschen infizieren sich auch mit dem HI-Virus, da die Aufklärung über Übertragungswege und Konsequenzen nur unzureichend ist. Hinzu kommt, dass viele Regierungen das Thema verschweigen und allgemein der Zugang zu Bildung unzureichend ist. Zudem verheimlichen viele Betroffene ihre Erkrankung aus Angst vor Stigmatisierung – auch vor ihren Sexualpartnern, die sie dann anstecken, wodurch sich das Virus weiter ausbreitet.

Prostitution und Gewalt gegen Frauen

Ein weiterer Grund für die Ausbreitung von HIV/Aids ist, dass viele Frauen sich aufgrund aufgrund ihrer bitteren Armut zur Prostitution gezwungen sehen. Mangels Verhütung durch Kondome infizieren sie sich auf diesem Wege und übertragen das Virus an viele weitere Freier. Gleichzeitig ist die Gewalt gegen Frauen hoch. Viele erkranken an Aids, weil sie von einem HIV-positiven Täter vergewaltigt werden.

Einsatz gegen Aids in Afrika

Kampf gegen HIV und Aids

Bereits seit dem Jahr 2001 ist der German Doctors e.V. als Hilfs­organisation im Kampf gegen HIV und Aids in Nairobi im Einsatz. Auch dort leistet er Hilfe für die Ärmsten der Armen. Im Mathare Valley-Slum, dem zweit­größten Slum in Nairobi (Schätzungen gehen von 430.000 Bewohnern aus, genaue Zahlen liegen nicht vor), hat der Verein das Baraka Medical Center gegründet. Täg­lich suchen mehr als 300 Patienten das Zentrum auf, die keinen Zu­gang zu ärzt­licher Hilfe hätten, wären nicht die German Doctors vor Ort. Die Be­hand­lung ist für sie dank Spenden aus Deutschland kosten­los. Die Einsatz­ärzte, die es sich zur Auf­gabe ge­macht haben, HIV und alle anderen Krank­heiten im Mathare Valley-Slum zu be­kämpfen, arbeiten unentgeltlich. Sie nutzen ihren Jahres­urlaub bzw. Zeiten des Ruhestands, um in Afrika den Armen helfen zu können.

„Im Sommer 2017 erlebte ich meinen ersten sechs­wöchigen Ein­satz mit den German Doctors. Mein Arbeits­platz war das Baraka Health Centre im Mathare Valley-Slum von Nairobi. In der zweiten Woche, die an­fängliche Un­sicherheit hatte sich gelegt und so etwas wie Routine trat ein, wurde ich mit einer Situation konfrontiert, die gut wieder­spiegelt, wie komplex die Situationen im Slum manch­mal sind und wie wichtig die Rolle unserer Ambulanz für die Menschen dort ist.“, berichtet Dr. Michael Klemt-Kropp von seinem Ein­satz in Kenia.

Das Baraka-Konzept im Kampf gegen HIV in Afrika

Aids in Afrika bekämpfen

Das Baraka-Konzept zur Bekämpfung von HIV/Aids baut auf zwei Säulen auf:

1) Eine freiwillige Beratung und ein HIV-Test (VCT)
2) Ein umfassendes Betreuungs- und Behandlungsangebot für HIV-Positive

In diesem Projekt arbeiten die deutschen Ärzte sehr eng mit einheimischen Mitarbeitern zusammen. Ihnen ist wichtig, ganzheitlich für die Bewohner Mathares da zu sein, weswegen das Gesundheitsprogramm durch ein Ernährungsprogramm ergänzt wird.

VCT - Voluntary-Counselling and Testing

Aus Angst vor einem positiven Befund und sicher auch aus Sorge vor Stigmatisierung ist die Hemmung, sich auf HIV testen zu lassen, sehr groß. Darum ist es nicht nur wichtig, einen Test anzubieten, sondern auch über diesen umfassend und mit der nötigen Sensibilität aufzuklären. Das VCT-Angebot richtet sich an:

      • Menschen mit HIV-Symptomen
      • Schwangere
      • Frauen mit Kinderwunsch
      • Patienten mit Geschlechtskrankheiten
      • Angehörige von HIV-Positiven

Eigens dafür ausgebildete Mitarbeiter, sogenannte Counsellors, beraten mehr­mals in der Woche die Patienten im Gesund­heits­zentrum der German Doctors, und sie halten vor den Wartenden Vorträge darüber, warum ein HIV-Test wichtig ist. So konnte die Zahl der Menschen, die nach der Aufklärung mit einem Test einverstanden war, von 64 Prozent auf 98 Prozent gesteigert werden. Das ist ein riesen Erfolg! Denn erst nach einer verlässlichen Diagnose können HIV-Infizierte wirkungsvoll behandelt werden.

Betreuungs- und Behandlungsangebot

Schwerpunkt des von German Doctors entwickelten Angebots für HIV-Infizierte bildet die medizinische Betreuung. Aktuell behandeln die Ärzte aus Deutschland und die lokalen Kräfte rund 1.800 HIV-positive Patienten. Neben der HIV-Behandlung finden auch ein klinisches Screening auf Tuberkulose und regelmäßige Gewichtskontrollen statt. So erhalten Menschen mit Unterernährung und Schwangere zusätzliche Nährstoffe. Weiterhin gibt es für Schwangere ein eigenes Programm, um zu verhindern, dass das Ungeborene bzw. der Säugling sich mit HIV infiziert.

Nachhaltige Hilfe

Den German Doctors ist es bei ihren Einsätzen wichtig, nicht nur gesundheitliche Hilfe zu leisten, sondern auch langfristige Perspektiven zu bieten. Um den positiven Umgang mit den Aids-Erkrankten zu fördern, wurden Selbsthilfegruppen gegründet. Zudem bietet der Verein sogenannte „Small Income Generating Activities“ an, also Kurse, in denen die Patienten zu geschäftlichen Aktivitäten angeleitet werden, zum Beispiel zur Herstellung von Seife und deren Verkauf. Weitere Kurse in dieser Richtung sind geplant, um die Menschen erwerbsfähig zu machen und ihre Situation insgesamt zu verbessern.

Tuberkulose

Tuberkulose

Eine HIV-Infektion geht oft­mals mit einer lang­wierigen Er­krankung an Tuber­kulose einher. Hier mehr über dieses Krank­heits­bild er­fahren.

Unterernährung

Unterernährung

Unter­ernährung ist in Ent­wicklungs­ländern leider weiter­hin ein großes Pro­blem. Er­fahren Sie hier mehr über unseren Kampf gegen den Hunger!

Malaria

Malaria

Der Stich einer kleinen Mücke kann tödlich enden. Malaria ge­hört zu den ge­fähr­lichsten Infektions­krank­heiten der Welt. Mehr Infos finden Sie hier.

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter