German Doctors
German Doctors

Unterernährung bekämpfen

Gesundheit durch Ernährung - Ernährungszentrum

Unterernährung bekämpfen

Unterernährung bekämpfen

Rita & Rose sind krank ➠ Unter­ernährung und ihre Folgen

Als die junge Mutter mit Rita und Rose in unsere Slum-Ambulanz in Nairobi kommt, ist unsere ehren­amtliche Ein­satz­ärztin Dr. Hedwig Hogrefe alarmiert. Es gibt deutliche Zei­chen, dass die beiden Zwillings­mädchen an Unter­er­nährung leiden. Gleich nach der Erst­ver­sorgung schickt die Ärztin Mutter und Kinder zum „Nutrition Center“, dem Herz­stück unseres Er­nährungs­programms im Mathare Valley. Er­fahren Sie in diesem Video, wie wir Unter­er­nährung und ihre Folgen be­kämpfen:

Bitte kämpfen Sie jetzt mit uns gegen eine der größten Krank­heits­ursachen: den Hunger. Mit Ihrer Spende sorgen Sie dafür, dass Kinder wie Rita und Rose im Elends­viertel Mathare Valley satt werden und eine Chance haben, gesund aufzu­wachsen!

Die Initiative "Entwicklung wirkt"

Danke, Til!

Schau­spiel-Star Til Schweiger unter­stützt im Rahmen der Initiative "Ent­wick­lung wirkt!" die Arbeit der German Doctors im Slum von Nairobi. Er­fahren Sie mehr über die gemeinsame Initiative der fünf Hilfs­organi­sationen Brot für die Welt, Christoffel Blinden­­mission, German Doctors, Kinder­­not­hilfe und MISEREOR.

Kleine Kämpferin

Essen gibt Kraft

Mit gerade mal 5,7 kg Körper­gewicht kam die damals sieben Monate alte Teresia zu uns. Auch ihre Mutter war in einem schlechten Zu­stand – nach der Trennung von ihrem Mann war sie völlig mittel­los und konnte ihre kleine Tochter nicht aus­reichend ernähren.

Das Mädchen war so unter­gewichtig und schwach, dass wir es sofort in unser Er­nährungs­programm auf­ge­nommen und mit Spezial­nahrung auf­ge­päppelt haben. Zu unserer großen Freude nahm Teresia Monat für Monat zu, während ihre Mutter an unseren Er­nährungs­sprech­stunden und Koch­kursen teil­nahm.

Selbst einen kleinen Rück­schlag, als Teresia an Wind­pocken er­krankte und nur schlecht aß, steckte die kleine Kämpferin gut weg. Mittler­weile hat Teresia Normal­gewicht er­reicht und wir sind über­zeugt, dass sie nun gut ver­sorgt groß werden kann.

Mit 20 Euro finanzieren Sie zwei Packungen der Spezial­nahrung, die unter­ernährten Kindern beim Zu­nehmen hilft. Helfen Sie mit, Unterernährung zu bekämpfen!

Aufpäppeln, versorgen

Hunger stoppen in Kenia

Kenias Haupt­stadt Nairobi ist eine der be­deutendsten Metro­polen des Kontinents – doch fern­ab spiegel­verglaster Fassaden zeigt die Stadt ihr anderes Gesicht: Im Mathare Valley-Slum leben etwa 500.000 Menschen in großer Ar­mut. Ihnen fehlt es am Nötigsten – so auch an Nahr­ungs­mitteln. Unter­ernährung ist weit ver­breitet, be­sonders bei Kindern. Häufig nehmen die Eltern diese gar nicht wahr. Sie kommen in unsere Slum­ambulanz, weil das Kind hustet, Fieber oder Ohren­schmerzen hat. Unsere German Doctors und das ein­heimische Personal sind aber darin geschult, mangel- und unter­ernährte Kinder zu erkennen, und schicken sie dann mit ihren Müttern in unser Er­nährungs­programm. Das ist ins­be­sondere des­halb so wichtig, weil eine akute Unter­ernährung das Immun­system schwächt und Kinder ent­sprechend an­fälliger für lebens­bedrohliche Infektions­krank­heiten werden.

Mit Spezial­nahrung Leben retten

Säug­linge, die nicht oder nur un­zu­reichend ge­stillt werden, er­halten Milch­ersatz­nahrung; ältere Kinder werden unter ärztlicher Kontrolle mit hoch­kalorischer Spezial­nahrung auf­gepäppelt. Wir haben auch jene Kinder im Blick, die Ge­fahr laufen, in die Unter­ernährung ab­zu­rutschen, um auch ihnen die Chance auf eine ge­sündere Ent­wicklung zu geben. In unserem Feeding­center werden täg­lich bis zu 300 warme Mahl­zeiten an die Heran­wachsenden aus­gegeben.

Geschultes Personal

Hunger stoppen in Kenia

Von uns ge­schulte ein­heimische Mit­arbeiter, die das Ver­trauen der Mütter genießen, unter­stützen uns tat­kräftig und engagiert bei den Mütter­schulungen und der medizinischen Be­treuung. Zum festen Team des Er­nährungs­programms gehören insgesamt acht Mitarbeiter – zwei Kranken­schwestern, eine Er­nährungs­beraterin, drei Küchen­kräfte sowie eine Reinigungs­kraft und ein Sicherheits­mit­arbeiter.

Stippvisite im Slum

Damit wir möglichst vielen unter­ernährten Kindern helfen können, sind unsere lokalen Mit­arbeiter regel­mäßig im Slum unter­wegs. Unsere Sozial­arbeiterin und freiwillige Helfer besuchen unsere Patienten in ihrem häus­lichen Um­feld. Dabei machen sie auch andere Mütter unter­ernährter Kinder auf das An­gebot der German Doctors auf­merksam.

Mit 50 Euro leisten Sie einen wichtigen Bei­trag für die Finanzierung der Ge­hälter unseres ein­heimischen Fach­personals.

Umfassend beraten

Beratung im Slum

Neben der Ver­sorgung mit Nahrungs­mitteln sind Schulungen der Mütter zu Themen wie Stillen, Er­nährung mit preis­werten, lokal ver­fügbaren Lebens­mitteln sowie Hygiene ein wichtiger Bestand­teil unserer Arbeit. Zu Be­ginn boten wir die Schulungen nur den Müttern der von uns be­treuten unter­ernährten Kinder an, doch seit 2016 nehmen wir auch Frauen in das Programm mit auf, die schwanger sind oder gerade ent­bunden haben. So können wir bereits früh­zeitig präventiv arbeiten und die jungen Mütter im Bedarfsfall auch über die Still­zeit hinaus betreuen.

Warme Mahl­zeiten für Schulkinder

Zusätz­lich motivieren wir die Mütter, ihre älteren Kinder in die Slum­schulen zu schicken. In zweien davon finanzieren wir den Schülern zudem täglich eine warme Mahlzeit täglich - ein wichtiger Anreiz, die Schule zu besuchen.

Mit 35 Euro ver­sorgen Sie 12 Schüler der Slumschulen eine Woche lang mit warmen Mahl­zeiten.

Die Initiative "Entwicklung wirkt"

Entwicklung wirkt

Wer steht hinter der Initiative?

Die Organisationen Brot für die Welt, die Christoffel Blinden­mission, German Doctors, die Kinder­nothilfe und MISEREOR haben sich zusammen­ge­schlossen, um die Wirksam­keit des inter­nationalen Engagements Deutsch­lands zu er­klären. Gemein­sam tragen wir die Initiative „Ent­wicklung wirkt“.

Was wollen wir damit er­reichen?

Wir sind der Über­zeugung, dass Deutsch­land auf staat­licher und zivil­gesell­schaftlicher Ebene auch weiter­hin inter­national Ver­antwortung tragen muss und nicht nach­lassen darf in der Unter­stützung und Aus­stattung von Fonds, Pro­grammen und lokalen Initiativen, die die Ent­wicklungs­ziele der Welt­gemeinschaft fördern. Denn die Er­folge der Ent­wicklungs­zusammen­arbeit sind viel­fältig und mess­bar: Welt­weit geht die Kinder­sterblich­keit zurück, immer weniger Menschen leben in extremer Armut, immer weniger Menschen leiden an Hunger, die Getreide­produktion steigt, HIV-Infektionen sind stark zurück ge­gangen und es gibt keine Pocken mehr. Die Liste ist lang. Wir sagen: Das Engagement der Organisationen ver­bessert die Lebens­bedingungen an vielen Orten auf der ganzen Welt und sichert somit Wachs­tum und Frieden für alle Menschen, auch für uns. Jeder Euro an Spenden und Steuer­geldern ist gut investiert!

Wer unter­stützt uns dabei?

Mit dabei sind Schau­spieler Jan-Josef Liefers, Top­model Stefanie Giesinger, Dr. Eckart von Hirsch­hausen, Sängerin Mandy Capristo, Schau­spieler Til Schweiger, Pro7-Moderatorin Rebecca Mir, Sänger Max Mutzke, SocialMedia-Königin Julia Beautx, Youtube-Star Gronkh, Schau­spielerin Anna Maria Mühe und Sänger Peter Maffay. Ge­fördert wird die Initiative „Ent­wicklung wirkt“ vom Bundes­ministerium für wirt­schaftliche Zu­sammen­arbeit und Ent­wicklung.

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter