German Doctors
German Doctors

Malaria – Eine Tropenkrankheit, die sich bekämpfen lässt

Malaria – Eine Tropenkrankheit, die sich bekämpfen lässt

Malaria – Eine Tropenkrankheit, die sich bekämpfen lässt

Malaria – Eine Tropenkrankheit, die sich bekämpfen lässt

Unser Kampf gegen Malaria

Jedes Jahr erkranken etwa 200 Millionen Personen an Malaria, was sie zur häufigsten Infektionskrankheit der Welt macht. Man geht davon aus, dass im Jahr 2004 die Todeszahl bei 1,8 Millionen Opfern lag. Malaria hat viele Namen: Sumpffieber, Wechselfieber, Marschenfieber, Febris intermittens oder Kaltes Fieber. Der Krankheitserreger (sog. Plasmodien) wird über den Stich einer weiblichen Mücke der Moskito-Gattung Anopheles übertragen und ist vor allem in den Tropen und Subtropen verbreitet, warum insbesondere die Menschen in Afrika und Asien von Malaria betroffen sind. Besonders tückisch ist die Erkrankung in der Schwangerschaft, da es zu einer starken Vermehrung der Malariaparasiten in der Plazenta kommt und die Gefahr besteht, dass das ungeborene Kind infiziert wird. Der Kampf gegen Malaria ist eine Aufgabe, die sich die German Doctors in ihren Projekten in Schwellen- und Entwicklungsländern zueigen gemacht haben. Lesen Sie hier, wie die Ärzte aus Deutschland den Malaria-Patienten in Nairobi und Serabu helfen.

Malaria kurz erklärt

Bei Malaria denken Sie sicher sofort an Moskitos, aber sie sind nicht die Verursacher der Krankheit, sondern lediglich die Überträger. Die wichtigsten Fakten über Malaria erfahren Sie in diesem Video:

Welchen Formen von Malaria gibt es?

Diagnose von Malaria

Man unterscheidet zwischen drei Arten der Malaria:

  • Malaria tropica (Plasmodium falciparum)
  • Malaria tertiana (Plasmodium vivax und ovale)
  • Malaria quartana (Plasmodium malariae)

Die Malaria tropica ist die schwerwiegendste Form und tritt in zwei Drittel der Fälle auf. Sie verursacht schwere Organ­komplikationen und führt ohne Behandlung zum Tode. Die Sterblichkeitsrate liegt bei 20 Prozent. Dagegen verlaufen die Malaria tertiana und Malaria quartana zwar milder und über einen längeren Zeitraum, doch gerade bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem kann auch die Malaria tertiana zum Tode führen. Gefährdet sind demzufolge die extrem Bedürftigen in Schwellen- und Entwicklungsländern. Vor allem in Nairobi, Kenia, und in Serabu, Sierra Leone, behandeln die German Doctors viele Patienten mit Malaria.

Verlauf und Symptome der Malaria

Die Symptome der Malaria äußern sich frühestens sechs Tage nach der Infektion. Es kann aber auch Monate bis Jahre dauern, weswegen die Infektion nicht immer gleich erkannt wird. Zunächst erinnert das Krankheitsbild an eine Grippe. So kommt es zu Schüttelfrost und Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie manchmal Erbrechen und Durchfall. Hinzukommen können außerdem:

  • Schmerzen im rechten Oberbauch
  • Vergrößerung der Milz
  • Vergrößerung der Leber
  • Blutbildveränderungen

Besonders tückisch ist es, wenn Symptome auftreten, die nicht typisch für Malaria sind, wie etwa Mikro­zirkulations­störungen, Verwirrtheit oder Bewusst­losigkeit. Sie machen es besonders schwer, Malaria zu erkennen und entsprechend zu bekämpfen. Gerade bei der gefährlichen Malaria tropica kann es schon nach wenigen Tagen zu ernsthaften Komplikationen kommen (Störung der Lungenfunktion mit Atemnot, akutes Nierenversagen, Blutdruckabfall und Bewusstseinsstörungen), die unbehandelt zu Organversagen und damit zum Tod führen.

Wie lässt sich Malaria behandeln?

Kampf gegen Malaria

Malaria ist behandelbar, der Tod eines Patienten meist vermeidbar. Während Malaria tertina und Malaria quartana ambulant behandelt werden können, müssen Patienten mit Malaria tropica dringend auf eine Intensivstation, denn die Krankheit ist kompliziert. Sie kann mit Krampfanfällen, Atemschwäche, Nierenschwäche, Unterzuckerung – insbesondere bei Menschen, die an Unterernährung leiden – Schocksymptomen, schwerer Blutarmut und hoher Parasitendichte einhergehen. Deshalb ist eine Intensivbetreuung unverzichtbar.

Bekämpfung der Malaria tertina und Malaria quartana

Die Malaria tertina kann mit den Kombinationstabletten Artemether/Lumefantrin und Atovaquon/Proguanil, wobei diese Arzneistoffe für die Behandlung nicht offiziell zugelassen sind. Die Tabletten werden über drei Tage eingenommen, anschließend erfolgt noch zwei weitere Wochen die Behandlung mit Primaquin, um den Erreger in der Leber vollständig abzutöten.

Malaria quartana wird mit dem Wirkstoff Chloroquin behandelt, der eine antiparasitäre Wirkung hat. Hierzu müssen innerhalb von 48 Stunden vier Dosen des Medikaments eingenommen werden, um den Befall mit den Malariaparasiten vollständig zu bekämpfen.

Bekämpfung der Malaria tertina

Bei der Malaria tertina ist es sehr wichtig, dass der Patient in ein Krankenhaus kommt, was die Krankheit gerade in Regionen wie Nairobi und Serabu so gefährlich macht, denn dort ist der Zugang zu medizinischen Einrichtungen meist unzureichend. Bei richtiger Behandlung wiederum ist auch diese komplizierte Form der Malaria heilbar. Patienten erhalten zur Therapie zunächst im Verlaufe von 72 Stunden mehrmals eine Injektion mit dem Arzneistoff Artesunat und anschließend eine Kombination aus den Präparaten Atovaquon/Proguanil, Artemether/Lumefantrin und Dihydroartemisinin/Piperaquin. Dabei kann es zu schweren Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen, Herzrhythmusstörungen und fieberhaften Reaktionen führen. Noch heftiger Fallen die Nebenwirkungen aus, wenn mangels Verfügbarkeit das Ersatzmedikament Chinin verabreicht werden muss. In diesem Fall kann es sogar zu inneren Blutungen und Gefäßentzündungen kommen, weswegen die Aufsicht durch Ärzte sehr wichtig ist.

Warum besonders Entwicklungsländer von der Malaria betroffen sind

Malaria

Am schlimmsten wütet die Krankheit in 30 afrikanischen und in fünf asiatischen Ländern. Allein in Afrika stirbt jede Minute ein Kind unter fünf Jahren an Malaria. Vor allem in Feucht- und Sumpfgebieten ]fühlt sich die Anophelesmücke, die die Krankheit überträgt, sehr wohl. Malaria ist aber auch in Ballungsräumen, vor allem in Slums, verbreitet. Dort findet die Mücke ideale Fortpflanzungsbedingungen in Pfützen und offenen Wasserstellen. Hinzu kommt, dass dort viele Menschen bereits an einem geschwächten Immunsystem leiden, zum Beispiel aufgrund von Unterernährung oder Aids, und somit besonders anfällig sind. Auch haben sie kein Geld, um sich Moskitonetze zu kaufen oder Repellents wie Mückenabwehrspray oder -lotion.

Der Kampf von German Doctors gegen Malaria in Serabu und Nairobi

Die Behandlung von Malaria in Serabu: Im westafrikanischen Serabu, Sierra Leone, behandeln die German Doctors sehr häufig schwere Fälle von Malaria. Insbesondere Kinder sind in der Region oft lebensbedrohlich an der gefährlichen Tropenkrankheit erkrankt. Da viele Kinder rund um Serabu mangelernährt sind, haben sie der Infektion nur wenig entgegenzusetzen, Auch bringen die Eltern die Kleinen oft erst ins Krankenhaus, wenn die Krankheit schon zu weit fortgeschritten ist. Besonders problematisch können Krankheitsverläufe sein, wenn lokale Heiler versucht haben, schwerkranke Kinder mit Kräuterpasten zu retten. Diese Kinder sterben gelegentlich an Vergiftungen. Vielen kleinen Patienten können German Doctors aber helfen, wieder zu genesen.

Dr. Thomas Struck berichtet von seinem Einsatz: „Die Kinder werden gesund, sobald wir die Malaria behandelt haben und die Kinder ein bisschen aufgepäppelt haben mit der entsprechenden Nahrung, die wir für die Unterernährung zur Verfügung haben. Innerhalb von drei bis vier Tagen geht es den Kindern viel besser und sie werden nach einer oder zwei Wochen wieder ganz gesund.“

In Serabu sind immer mehrere German Doctors für die Dauer von sechs Wochen ehrenamtlich im Einsatz. An ihrer Seite arbeiten einheimische sogenannte „Community Health Officer (CHO)“. Sie sind von ihrem Kenntnisstand und ihren Fertigkeiten zwischen Arzt und Pfleger zu verorten. Das Serabu Community Hospital ist die einzige medizinische Anlaufstelle für rund 60.000 Menschen in einem sehr großen Einzugsgebiet mitten im westafrikanischen Buschland. Der Fokus in Serabu liegt auf Mutter-Kind-Gesundheit.

Der Einsatz gegen Malaria in Nairobi: Nairobi selbst ist eigentlich kein klassisches Malaria-Gebiet. Die Stadt liegt zu hoch, als dass die Anopheles-Mücke sich hier wohlfühlen und verbreiten würde. Die Menschen, die in Nairobi an Malaria leiden, kommen meist von „up-county“. So nennen die Bewohner der kenianischen Hauptstadt die Tiefebenen des Landes. In der Regel haben sich die Erkrankten bei Verwandtenbesuchen in den tiefer gelegenen Landesteilen mit Malaria infiziert. Oft bricht die Krankheit nach der Rückkehr in die Großstadt aus, und die fiebernden Slumbewohner suchen dann das Gesundheitszentrum der German Doctors im Mathare Valley Slum auf. Stellen die ehrenamtlich tätigen Ärzte dort die Diagnose Malaria, behandeln sie die Patienten entsprechend; die Schwererkrankten weisen sie in ein Krankenhaus ein, mit dem German Doctors eng zusammenarbeiten.

Dank der Spenden aus Deutschland und dem Einsatz der ehrenamtlich tätigen German Doctors können in Nairobi rund 65.000 Patienten jedes Jahr behandelt werden. Häufige Erkrankungen in Nairobi sind neben Malaria insbesondere auch Tuberkulose und HIV/Aids. Die jüngsten Slumbewohner leiden zudem oft an Unterernährung.

Ganzheitliche und nachhaltige Hilfe

Wie in allen Projekten der German Doctors, geht es auch in Serabu und in Nairobi nicht nur darum, die Malaria und andere Krankheiten zu bekämpfen, sondern vielmehr für eine nachhaltige Verbesserung der Lebensverhältnisse der Bedürftigen zu sorgen und das Gesundheitssystem von innen heraus zu stärken. Deshalb werden z.B. Mütter in den Projekten zu gesundheits­relevanten Themen wie Hygiene, gesunde Ernährung und Familienplanung unterrichtet, und German Doctors schulen einheimische Kräfte vor Ort in medizinischen Berufen. Darüber freut sich Alieu Mansaray aus Serabu, der zum „Community Health Officer (CHO)“ ausgebildet wurde:

„Noch brauchen wir die Hilfe der German Doctors, aber am Ende des Tages wollen wir selbstständig sein und unseren eigenen Weg gehen.“

HIV/Aids

HIV/Aids

Ins­besondere in unseren Pro­jekten in Afrika ist HIV/Aids leider noch immer eines der größten Pro­bleme. Hier mehr über das Virus er­fahren.

Tuberkulose

Tuberkulose

Eine HIV-Infektion geht oft­mals mit einer lang­wierigen Er­krankung an Tuber­kulose einher. Hier mehr über dieses Krank­heits­bild er­fahren.

Unterernährung

Unterernährung

Unter­ernährung ist in Ent­wicklungs­ländern leider weiter­hin ein großes Pro­blem. Er­fahren Sie hier mehr über unseren Kampf gegen den Hunger!

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter