German Doctors
German Doctors

Rita & Rose haben den Hunger satt

Rita & Rose haben den Hunger satt

Rita & Rose haben den Hunger satt

Rita & Rose haben den Hunger satt

Rita & Rose sind krank ➠ Unterernährung und ihre Folgen

Als die junge Mutter mit Rita und Rose in unsere Slum-Ambulanz in Nairobi kommt, ist unsere ehren­amtliche Ein­satz­ärztin Dr. Hedwig Hogrefe alarmiert. Es gibt deutliche Zei­chen, dass die beiden Zwillings­mädchen an Unter­er­nährung leiden. Gleich nach der Erst­ver­sorgung schickt die Ärztin Mutter und Kinder zum „Nutrition Center“, dem Herz­stück unseres Er­nährungs­programms im Mathare Valley. Er­fahren Sie in diesem Video, wie wir Unter­er­nährung und ihre Folgen be­kämpfen:

Bitte kämpfen Sie jetzt mit uns gegen eine der größten Krank­heits­ursachen: den Hunger. Mit Ihrer Spende sorgen Sie dafür, dass Kinder wie Rita und Rose im Elends­viertel Mathare Valley satt werden und eine Chance haben, gesund aufzu­wachsen!

Den Hungerkreislauf stoppen

Täg­lich kommen Eltern mit kleinen Patienten wie Rita und Rose in unsere Sprech­stunden. Die ehren­amtlichen Einsatz­ärzte diagnostizieren dann nicht nur Infektionen oder andere Kinder­krank­heiten, son­dern ganz oft lautet ihre Fest­stellung: Mangel­ernährung. Der fatale Hunger­kreislauf muss ge­stoppt werden!

Hungerkreislauf stoppen

Wir sind Ärzte und heilen – auch mit nahrhaftem Essen

Spenden Kenia

Im Mathare Valley in Nairobi, genau­so wie in unseren anderen Projekt­regionen, haben viele Kinder nicht genug zu essen. Von der großen Welt­öffentlich­keit bleibt das nahezu un­bemerkt, denn es reicht gerade so zum Über­leben. Doch dieser Hunger setzt eine fatale Ent­wicklung in Gang, deren Folgen unsere ehren­amtlichen Einsatz­ärzte fast täglich be­gegnen. Es ist ein Kreis­lauf, der die Menschen in Krank­heit und Armut hält.

Unter­ernährte und fehl­ernährte Kinder werden schwächer und anfälliger für Krank­heiten. Werden sie krank, schwächt sie das zusätz­lich. Oft wachsen sie auch weniger, und in der Folge ist es möglich, dass ihr Gehirn nicht mehr richtig arbeitet. Manche spüren die Folgen des Hungers ein Leben lang. Deshalb liegen unseren Ärzten die Er­nährungs­programme so am Herzen.

90 Euro reichen aus, um 5 kleine Patienten einen Monat lang mit warmen Mahl­zeiten zu ver­sorgen. Die Kinder werden satt und sind vor vielen Folge­krankheiten ge­schützt. Helfen Sie jetzt!

Hilfe im Feeding Center

Spenden Kenia

Rita und Rose haben Glück. Sie be­kommen in unserem Feeding Center nahr­hafte Mahl­zeiten, bis sie wieder gestärkt sind – und damit einen besseren Schutz vor Krank­heiten haben. Die Mütter und Väter werden an der Essens­zubereitung beteiligt und lernen so, wie sie mit lokalen, preis­werten Zutaten nahr­haft und gesund kochen können.

Wenn es den unter­ernährten Kindern wieder besser geht und sie aus dem Er­nährungs­programm ent­lassen werden, ist die Freude bei den German Doctors-Mit­arbeitern be­sonders groß, denn es ist der erste Schritt in ein ge­sundes Leben, zu dem auch ein Schul­besuch gehören sollte. Dieser ist wiederum für viele Familien im Mathare Valley kaum er­schwinglich, weil die Kinder zum Familien­einkommen bei­tragen sollen. Des­halb versorgen wir auch 230 Schülerinnen und Schüler der St. Lwanga Slumschule mit einem nahr­haften Mittag­essen – für viele Familien ist das der An­reiz, ihre Kinder über­haupt zur Schule zu schicken.

Mit 30 Euro sorgen Sie dafür, dass 10 Mädchen und Jungen in der St. Lwanga Slum­schule eine Woche lang ein gesundes, nahr­haftes Mittag­essen be­kommen. So wird Lernen erst möglich!

Wer wir sind

Logo German Doctors

Die German Doctors leisten freiwillige Arzteinsätze in Entwicklungsländern und helfen dort, wo das Elend zum Alltag gehört

German Doctors e.V. – unser Name ist Programm: Wir sind eine international tätige Nichtregierungs­organisation, die unentgeltlich arbeitende Ärztinnen und Ärzte in Projekte auf den Philippinen, in Indien, Bangladesch, Kenia und Sierra Leone entsendet. Wir setzen uns für ein Leben in Würde ein und kümmern uns um die Gesundheits­versorgung und die Ausbildung benachteiligter Menschen in unseren Einsatzregionen. Durch Präventivmaßnamen wie begleitende Ernährungs­programme oder Hygieneschulungen sind wir zudem bestrebt, die Gesundheit unserer Patienten auch langfristig zu verbessern. Unsere Hilfe gewähren wir allen Menschen ohne Ansehen von ethnischer Zugehörigkeit, Religion, Staats­angehörigkeit, politischer Überzeugung oder sonstigen Unterscheidungsmerkmalen.

Unsere Ärzte arbeiten für uns in ihrem Jahresurlaub oder im Ruhestand für einen Zeitraum von 6 Wochen und verzichten dabei auf jegliche Vergütung. Seit 1983 wurden so über 7.000 Einsätze mit mehr als 3.200 Medizinerinnen und Medizinern durchgeführt. Unseren Patienten bieten wir auf diesem Wege seit über 30 Jahren Hilfe, die bleibt!

DZI-Siegel

DZI-Siegel

Das Spenden-Siegel des Deutschen Zentral­instituts für soziale Fragen (DZI) bescheinigt den verant­wor­tungs­vollen Umgang mit den an­ver­trauten Mitteln. German Doctors e.V. ist seit über 20 Jahren Träger des DZI Spenden-Siegels.

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter