German Doctors
German Doctors

Jahresrückblick: Erfolge und Geschichten 2019

Jahresrückblick: Erfolge und Geschichten 2019

Jahresrückblick: Erfolge und Geschichten 2019

Jahresrückblick: Erfolge und Geschichten 2019

200 Arzteinsätze im Jahr 2019

Mit Beginn des neuen Jahres blicken wir immer auch zurück auf das im ver­gangenen Ge­leistete. Dabei stellen wir fest: Das Engagement unserer Einsatz­ärztinnen und -ärzte ist ungebrochen hoch! Im Jahr 2019 haben unsere German Doctors 200 Hilfs­einsätze in den ver­schiedensten Armuts­regionen der Welt absolviert und unter dem Dach unserer Organisation medizinische Hilfe ge­leistet.

Ehren­amtlich haben sie sich in unseren Projekten engagiert – meist für die Dauer von sechs Wochen, manchmal auch länger. Damit steigt die Zahl der Hilfs­einsätze seit Gründung des Vereins im Jahr 1983 auf 7.576 an. Lassen Sie uns gemein­sam auf das ver­gangene Jahr zurück­blicken!

Kenia

Kenia - Rückblick 2019

Gesund­heit sichert die Existenz

In Nairobi kommen immer mehr Menschen mit chronischen Krank­heiten zu uns in die Slum­ambulanz – oft erst dann, wenn die Symptome sie schlimm plagen. Die späte Diagnose von Asthma oder Blut­hoch­druck birgt die Gefahr, dass Patienten auf Dauer nicht mehr arbeits­fähig sind. Des­halb arbeiten wir ver­stärkt an der Prävention und Früh­erkennung.

Mit 25 Euro pro Monat gewähr­leisten Sie für fünf chronisch kranke Patienten eine ver­lässliche Ver­sorgung. Werden Sie jetzt Dauer­spender!

Indien

Indien - Rückblick 2019

Im Ein­satz vor der Stadt

In den länd­lichen Ge­bieten rund um die Metropol­region Kalkutta/Howrah haben die ärmsten Patienten fast kaum eine Chance, sich medizinisch be­handeln zu lassen. Die Situation ist hier noch dramatischer als im inner­städtischen Be­reich. Des­halb haben wir neben der Sprech­stunde in Chengail eine weitere in Bojerhat ein­gerichtet. Seit April arbeitet die indische Ärztin Dr. Krishna Bhattacharjee dort mit und kümmert sich um Frauen mit gynäkologischen Problemen.

Mit 50 Euro monat­lich unter­stützen Sie 30 Frauen bei der Familien­planung und sorgen für Ver­hütungs­mittel. Jetzt dauer­haft helfen!

Bangladesch

Bangladesch - Rückblick 2019

Da sein, wo die Not am größten ist

In Chittagong haben wir zwei neue Stand­orte für unsere Sprech­stunden ein­ge­richtet, nämlich in Solimpur und Banskhali. Auch in Dhaka sind wir 2019 aus der Stadt in die Vor­orte ge­gangen, die von der be­rüchtigten Textil­industrie ge­prägt sind. Be­sonders die Kinder leiden in dieser Region, wo die Zahl der sex­arbeitenden Menschen und der Drogen­konsumenten be­sonders hoch ist. In den Armen­vierteln von Sabhar und Ashulia ver­dienen viele Menschen umge­rechnet zwischen 30 und 50 Euro pro Monat. Das reicht nicht, um satt zu werden, geschweige denn für einen Arzt­besuch oder den Schul­besuch der Kinder. Zu­sammen­ge­drängt leben die Menschen in behelfs­mäßigen Unter­künften, wo es häufig weder eine funktionierende Wasser­versorgung noch Elektrizität oder Sanitär­ein­richtungen gibt. In diesem un­sicheren sozialen Umfeld leiden be­sonders die Kinder.

Mit 100 Euro im Monat versorgen Sie zehn mangel- und unter­ernährte Kinder mit Auf­bau­nahrung und stärken ihre Abwehr­kräfte. Als Dauer­spender helfen Sie jeden Tag!

Sierra Leone

Sierra Leone - Rückblick 2019

Wissen macht gesund

Im Serabu-Hospital drehte sich auch 2019 wieder alles um die Aus­bildung und Qualifizierung von ein­heimischen Fach­kräften. Mit dem er­worbenen Wissen können die lokalen Mit­arbeiter werdenden Müttern und ihren Kindern bei­stehen. Dr. Susi Bonk ist als neue Lang­zeit­ärztin für die German Doctors vor Ort und unterstützt die Aus­bildungs­programme für Kinder­heil­kunde und Neonatologie.

Mit 10 Euro er­möglichen Sie jeden Monat zwei Geburten unter ärzt­licher Be­gleitung. Helfen Sie dauer­haft!

Philippinen

Philippinen - Rückblick 2019

Basis­versorgung in lokalen Händen

Wir freuen uns sehr darüber, wie erfolg­reich unser Primary Health Care-Pro­gramm auf Luzon und Mindoro ist. Viele Gesund­heits­arbeiter­innen sind fertig aus­gebildet. Sie über­nehmen immer mehr Ver­antwortung und sind auch an den Tagen ein­gebunden, an denen die German Doctors mit der Rolling Clinic in ihre Ge­meinden kommen. So ver­stehen wir Hilfe, die bleibt!

Mit 87 Euro im Monat stellen Sie die Aus­bildung für je­weils drei ein­heimische Gesund­heits­arbeiter­innen sicher. Seien Sie dauer­haft an der Seite der Menschen!

Jetzt helfen und online spenden

Maria Furtwängler

„Ich habe als Ärztin in mehreren Hilfsprojekten der German Doctors ge­arbeitet und ver­sichere Ihnen: Ihre Spende wird gebraucht – und Ihre Spende kommt an.“

Maria Furtwängler, Ärztin und Schauspielerin

Sicheres Spenden

DZI-Siegel

Das Spenden-Siegel des Deutschen Zentral­insti­tuts für so­ziale Fra­gen (DZI) bescheinigt den verant­wor­tungs­vollen Umgang mit den an­ver­trauten Mitteln. German Doctors e.V. ist seit über 20 Jahren Träger des DZI Spenden-Siegels.

SSL-Zertifikat

Ihre Daten werden über eine ver­schlüsselte SSL Internet-Verbindung übertragen und sind zu jedem Zeitpunkt sicher.

Sie haben Fragen?

Florian Rühmann

Florian Rühmann hilft Ihnen gerne weiter:

0228-387597-28
0228-387597-88

Wer wir sind

Logo German Doctors

Die German Doctors leisten ehren­amtliche Arzt­einsätze in Ent­wicklungs­ländern und helfen dort, wo das Elend zum All­tag gehört

German Doctors e.V. – unser Name ist Programm: Wir sind eine inter­national tätige Nicht­regierungs­organisation, die un­ent­geltlich arbeitende Ärztinnen und Ärzte in Projekte auf den Philippinen, in Indien, Bangladesch, Kenia, und Sierra Leone ent­sendet. Wir setzen uns für ein Leben in Würde ein und kümmern uns um die Ge­sundheits­versorgung und die Aus­bildung be­nach­teiligter Menschen in unseren Einsatz­regionen. Durch Präventiv­maß­namen wie be­gleitende Er­nährungs­programme oder Hygiene­schulungen sind wir zu­dem be­strebt, die Gesund­heit unserer Patientinnen und Patienten auch lang­fristig zu ver­bessern. Unsere Hilfe ge­währen wir allen Menschen ohne Ansehen von ethnischer Zu­gehörigkeit, Religion, Staats­angehörigkeit, politischer Über­zeugung oder sonstigen Unter­scheidungs­merkmalen.

Unsere Ärztinnen und Ärzte arbeiten für uns ehren­amtlich in ihrem Jahres­urlaub oder im Ruhe­stand für einen Zeit­raum von 6 Wochen und ver­zichten dabei auf jegliche Ver­gütung. Seit 1983 wurden so über 7.500 Ein­sätze durch­geführt. Den Menschen in unseren Projekt­regionen bieten wir auf diesem Wege seit mehr als 35 Jahren Hilfe, die bleibt!

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter