German Doctors
German Doctors

Vincents Weg zurück ins Leben

Vincents Weg zurück ins Leben

Vincents Weg zurück ins Leben

Vincents Weg zurück ins Leben

Epilepsie auf den Philippinen bekämpfen

Epilepsie wird auf den Philippinen oftmals nicht behandelt: Vincent kann nicht laufen, nicht zur Toilette gehen und nicht selbstständig essen - und hat bis zu zehn Anfälle pro Tag. Er hat das große Glück, sehr liebevolle Eltern und eine verständnisvolle Dorfgemeinschaft zu haben - denn auf den Philippinen ist der Umgang mit Epilepsie leider noch immer sehr rückschrittlich... Sehen Sie in diesem Video, wie die German Doctors Menschen wie Vincent helfen können:

Hilfe, die ankommt

Dr. Yvonne Flammer

„Die German Doctors sind die einzigen, die unserem Sohn ge­holfen haben. Sie haben ihm Medizin ge­geben und ihn in regel­mäßigen Ab­ständen unter­sucht. Ich kann immer wieder nur danke sagen!“

Gani
Mutter von Vincent

Hilfe nach zehn Jahren Leid

Auf den Philippinen ist der Weg zum nächsten Arzt weit

Es ist heiß, und es ist schwül. Ein zierlicher Mann erklimmt im philippinischen Regenwald über einen unbefestigten Pfad einen steilen Anstieg. Er geht langsam. In ein Tuch gewickelt trägt er auf seinem Rücken seinen Sohn. Doch der Junge ist kein Baby mehr. Vincent ist 18 Jahre alt und wiegt trotz seines Untergewichts schwer auf dem Rücken des Vaters. Barfuß trägt der Vater den schlafenden Sohn vom Dorf Gumbooy ins fünf Kilometer entfernte Ammaboy.

Die Menschen in den entlegenen Bergdörfern der Insel Luzon sprechen seit Wochen davon, dass Ärzte aus dem fernen Deutschland an diesem Tag nach Ammaboy kommen, um den Kranken zu helfen. Medizin werden sie dabeihaben und vor allem werden sie kein Geld verlangen für ihr Tun. So richtig daran glauben kann in diesem abgelegenen Winkel der Erde keiner, auch Vincents Eltern nicht. Ein Arzt – hier bei ihnen? Noch dazu vom anderen Ende der Welt, wo sich schon kein einheimischer Mediziner hierher je verirrt hat? Doch die Hoffnung überwiegt schließlich die Zweifel. Sie verleiht dem Vater die nötige Kraft, um den beschwerlichen Weg zur ersten Sprechstunde der German Doctors in Ammaboy mit dem Jungen auf dem Rücken zurückzulegen.

Vincent leidet an Epilepsie

„Vincent war ein gesunder Junge. Er war immer fröhlich, und er war gut in der Schule“, erklärt Vincents Vater wenig später dem erfahrenen German Doctor Gerhard Steinmaier mithilfe einer Dolmetscherin. „Dann kam der Tag, der alles verändert hat. Vincent war acht Jahre alt. Er war beim Spiel in der Pause auf das Dach der kleinen Schule geklettert. Dabei verlor er den Halt und fiel zu Boden. Vier Tage nach dem Sturz begann er zu krampfen und verlor das Bewusstsein. Wir brachten ihn ins Krankenhaus nach Tabuk. Dort lag er drei Monate, einen davon bewusstlos. Einen weiteren Monat lag er stationär in Manila. Nach dem Erwachen konnte Vincent nicht mehr sprechen, nicht mehr laufen und er war halbseitig gelähmt. Die Ärzte schickten uns nach Hause. Sie sagten, sie könnten für Vincent nichts mehr tun. Immer wieder bekommt er seitdem Krampfanfälle. Bis zu zehn Mal am Tag. Das ist schlimm mitanzusehen. Er ist völlig hilflos, kann nicht allein essen, nicht zur Toilette gehen. Meist schläft er. Meine Frau und ich wünschen uns dringend Hilfe für unseren Sohn.“

Vincents Schicksal macht betroffen, und es ist in mancherlei Hinsicht beispielhaft für die Situation behinderter Menschen auf den Philippinen. „Medikamente zur Unterdrückung von epileptischen Anfällen sind auf den Philippinen sehr teuer und auf Dauer für die meist armen Familien unerschwinglich, ebenso wie solche zur Behandlung psychischer Erkrankungen“, erklärt Gerhard Steinmaier. Seit dem Jahr 2013 ist er regelmäßig auf den Philippinen im Einsatz, aktuell als sogenannter Langzeitarzt für mehrere Jahre. Steinmaier hat Schlimmes gesehen. Menschen, die wegen ihrer psychischen Erkrankung angekettet oder in käfigähnlichen Verschlägen eingesperrt werden. „Die indigenen Gemeinschaften glauben noch immer an Geister und Hexen und dass sie die Erkrankungen verursachen. Man fürchtet Aggressionen und Gewalttätigkeit der Kranken und sperrt sie deshalb zum Schutz der Gemeinde einfach weg. Menschen, die ‚nur‘ körperlich behindert sind, sind dagegen meist in die Gemeinschaft integriert. Schlechter ist es um die Behandlungsmöglichkeiten bestellt; Physiotherapie ist meist eine Privatleistung und entsprechend teuer.“

Vincent ist 18 Jahre alt und lebt in Gumboy

Vincent hat das Glück, sehr liebevolle Eltern und eine verständnisvolle Dorfgemeinschaft zu haben – und an diesem Tag den German Doctors vorgestellt worden zu sein. Gerhard Steinmaier gibt dem Vater ein Medikament gegen die epileptischen Anfälle mit und bittet ihn, Protokolle über die Anfälle des Jungen zu führen. Sechs Wochen später besucht der Langzeitarzt mit einem kleinen Team Vincent und dessen Familie zuhause. Mit dabei ist der Filmemacher Gerald Schank, der die Arbeit der German Doctors dokumentiert. Die Eltern erzählen, dass Vincent nur einen einzigen Krampfanfall hatte, seit er das Antiepileptikum bekommt. Einen! Zuvor waren es bis zu zehn pro Tag. „Ich danke den German Doctors“, sagt Vincents Mutter mit Tränen in den Augen. Freude, Erleichterung, ein langer Leidensweg und die Liebe zu ihrem Sohn sind ihr deutlich anzusehen. „Die German Doctors sind die einzigen, die unserem Sohn geholfen haben. Sie haben ihm Medizin gegeben. Ich kann immer wieder nur danke sagen.“ Vincent selbst wirkt an diesem Tag fröhlich. Er lächelt viel, hält einen Ball fest, klatscht in die Hände und kann mit Unterstützung aufrecht stehen. Dinge, die noch anderthalb Monate zuvor undenkbar schienen. Es ist, als ob er auftaut aus einer Starre, die ihn zehn Jahre lang festgehalten hat. „Hoffentlich kann Vincent durch die Hilfe der German Doctors eines Tages wieder laufen“, so seine Mutter.

Vincent kann wieder gehen

Nach diesem berührenden und Mut machenden Besuch ermöglicht Langzeitarzt Steinmaier Vincent und seiner Mutter einen 14tägigen Aufenthalt im „LinAwa Rehabilitation & Development Center“ in Tabuk, einer Reha-Einrichtung für behinderte Kinder und deren Angehörige. Vincents Mutter erlernt hier, wie sie ihren Sohn im Alltag zuhause therapeutisch gut unterstützen kann, um vor allem seine Motorik, aber auch seine sozio-emotionalen und seine kognitiven Fähigkeiten optimal zu fördern.

Nur fünf Monate nachdem Vincents Vater den Jungen zur ersten Sprechstunde der German Doctors in Ammaboy getragen hat, schickt uns das lokale Team ein mit dem Smartphone aufgezeichnetes Video nach Deutschland in die German Doctors-Geschäftsstelle. Darauf zu sehen: Vincent, der strahlend und ohne Unterstützung einige Schritte läuft! Bilder, die zu Tränen rühren und die überdeutlich machen, dass die Hilfe der German Doctors ankommt.

Wer wir sind

Logo German Doctors

Die German Doctors leisten ehren­amtliche Arzt­einsätze in Ent­wicklungs­ländern und helfen dort, wo das Elend zum All­tag gehört

German Doctors e.V. – unser Name ist Programm: Wir sind eine inter­national tätige Nicht­regierungs­organisation, die un­ent­geltlich arbeitende Ärztinnen und Ärzte in Projekte auf den Philippinen, in Indien, Bangladesch, Kenia, und Sierra Leone ent­sendet. Wir setzen uns für ein Leben in Würde ein und kümmern uns um die Ge­sundheits­versorgung und die Aus­bildung be­nach­teiligter Menschen in unseren Einsatz­regionen. Durch Präventiv­maß­namen wie be­gleitende Er­nährungs­programme oder Hygiene­schulungen sind wir zu­dem be­strebt, die Gesund­heit unserer Patientinnen und Patienten auch lang­fristig zu ver­bessern. Unsere Hilfe ge­währen wir allen Menschen ohne Ansehen von ethnischer Zu­gehörigkeit, Religion, Staats­angehörigkeit, politischer Über­zeugung oder sonstigen Unter­scheidungs­merkmalen.

Unsere Ärztinnen und Ärzte arbeiten für uns ehren­amtlich in ihrem Jahres­urlaub oder im Ruhe­stand für einen Zeit­raum von 6 Wochen und ver­zichten dabei auf jegliche Ver­gütung. Seit 1983 wurden so über 7.500 Ein­sätze durch­geführt. Den Menschen in unseren Projekt­regionen bieten wir auf diesem Wege seit mehr als 35 Jahren Hilfe, die bleibt!

DZI-Siegel

DZI-Siegel

Das Spenden-Siegel des Deutschen Zentral­instituts für soziale Fragen (DZI) bescheinigt den verant­wor­tungs­vollen Umgang mit den an­ver­trauten Mitteln. German Doctors e.V. ist seit über 20 Jahren Träger des DZI Spenden-Siegels.

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter