Ärzte helfen weltweit
Ärzte helfen weltweit
Vincents Weg zurück ins Leben
Vincents Weg zurück ins Leben

Vincents Weg zurück ins Leben

Epilepsie wird auf den Philippinen oftmals nicht behandelt: Vincent kann nicht laufen, nicht zur Toilette gehen und nicht selbstständig essen - und hat bis zu zehn Anfälle pro Tag. Er hat das große Glück, sehr liebevolle Eltern zu haben - denn auf den Philippinen ist der Umgang mit Epilepsie leider noch immer sehr rückschrittlich... Sehen Sie in diesem Video, wie die German Doctors Menschen wie Vincent helfen können:

Auf den Philippinen ist der Weg zum nächsten Arzt weit

Hilfe nach zehn Jahren Leid

Es ist heiß, und es ist schwül. Ein zierlicher Mann erklimmt im philippinischen Regenwald über einen unbefestigten Pfad einen steilen Anstieg. Er geht langsam. In ein Tuch gewickelt trägt er auf seinem Rücken seinen Sohn. Doch der Junge ist kein Baby mehr. Vincent ist 18 Jahre alt und wiegt trotz seines Untergewichts schwer auf dem Rücken des Vaters. Barfuß trägt der Vater den schlafenden Sohn vom Dorf Gumbooy ins fünf Kilometer entfernte Ammaboy.

Die Menschen in den entlegenen Bergdörfern der Insel Luzon sprechen seit Wochen davon, dass Ärzte aus dem fernen Deutschland an diesem Tag nach Ammaboy kommen, um den Kranken zu helfen. Medizin werden sie dabeihaben und vor allem werden sie kein Geld verlangen für ihr Tun. So richtig daran glauben kann in diesem abgelegenen Winkel der Erde keiner, auch Vincents Eltern nicht. Ein Arzt – hier bei ihnen? Noch dazu vom anderen Ende der Welt, wo sich schon kein einheimischer Mediziner hierher je verirrt hat? Doch die Hoffnung überwiegt schließlich die Zweifel. Sie verleiht dem Vater die nötige Kraft, um den beschwerlichen Weg zur ersten Sprechstunde der German Doctors in Ammaboy mit dem Jungen auf dem Rücken zurückzulegen.

Vincent leidet an Epilepsie

"Dann kam der Tag, der alles verändert hat"

„Vincent war ein gesunder Junge. Er war immer fröhlich, und er war gut in der Schule“, erklärt Vincents Vater wenig später dem erfahrenen German Doctor Gerhard Steinmaier mithilfe einer Dolmetscherin. „Dann kam der Tag, der alles verändert hat. Vincent war acht Jahre alt. Er war beim Spiel in der Pause auf das Dach der kleinen Schule geklettert. Dabei verlor er den Halt und fiel zu Boden. Vier Tage nach dem Sturz begann er zu krampfen und verlor das Bewusstsein. Wir brachten ihn ins Krankenhaus nach Tabuk. Dort lag er drei Monate, einen davon bewusstlos. Einen weiteren Monat lag er stationär in Manila. Nach dem Erwachen konnte Vincent nicht mehr sprechen, nicht mehr laufen und er war halbseitig gelähmt. Die Ärzte schickten uns nach Hause. Sie sagten, sie könnten für Vincent nichts mehr tun. Immer wieder bekommt er seitdem Krampfanfälle. Bis zu zehn Mal am Tag. Das ist schlimm mitanzusehen. Er ist völlig hilflos, kann nicht allein essen, nicht zur Toilette gehen. Meist schläft er. Meine Frau und ich wünschen uns dringend Hilfe für unseren Sohn.“

Vincents Schicksal macht betroffen, und es ist in mancherlei Hinsicht beispielhaft für die Situation behinderter Menschen auf den Philippinen. „Medikamente zur Unterdrückung von epileptischen Anfällen sind auf den Philippinen sehr teuer und auf Dauer für die meist armen Familien unerschwinglich, ebenso wie solche zur Behandlung psychischer Erkrankungen“, erklärt Gerhard Steinmaier. Seit dem Jahr 2013 ist er regelmäßig auf den Philippinen im Einsatz, aktuell als sogenannter Langzeitarzt für mehrere Jahre. Steinmaier hat Schlimmes gesehen. Menschen, die wegen ihrer psychischen Erkrankung angekettet oder in käfigähnlichen Verschlägen eingesperrt werden. „Die indigenen Gemeinschaften glauben noch immer an Geister und Hexen und dass sie die Erkrankungen verursachen. Man fürchtet Aggressionen und Gewalttätigkeit der Kranken und sperrt sie deshalb zum Schutz der Gemeinde einfach weg. Menschen, die ‚nur‘ körperlich behindert sind, sind dagegen meist in die Gemeinschaft integriert. Schlechter ist es um die Behandlungsmöglichkeiten bestellt; Physiotherapie ist meist eine Privatleistung und entsprechend teuer.“

Vincents Mutter ist dankbar

„Die German Doctors sind die einzigen, die unserem Sohn ge­holfen haben. Sie haben ihm Medizin ge­geben und ihn in regel­mäßigen Ab­ständen unter­sucht. Ich kann immer wieder nur danke sagen!“

Gani
Mutter von Vincent

Vincent ist 18 Jahre alt und lebt in Gumboy

"Ich danke den German Doctors"

Vincent hat das Glück, sehr liebe­volle Eltern und eine verständ­nis­volle Dorf­gemein­schaft zu haben – und an diesem Tag den German Doctors vor­ge­stellt worden zu sein. Gerhard Stein­maier gibt dem Vater ein Medi­ka­ment gegen die epilep­tischen Anfälle mit und bittet ihn, Protokolle über die Anfälle des Jungen zu führen. Sechs Wochen später besucht der Langzeit­arzt mit einem kleinen Team Vincent und dessen Familie zuhause. Mit dabei ist der Filmemacher Gerald Schank, der die Arbeit der German Doctors dokumentiert. Die Eltern erzählen, dass Vincent nur einen einzigen Krampfanfall hatte, seit er das Antiepileptikum bekommt. Einen! Zuvor waren es bis zu zehn pro Tag. „Ich danke den German Doctors“, sagt Vincents Mutter mit Tränen in den Augen. Freude, Erleichterung, ein langer Leidensweg und die Liebe zu ihrem Sohn sind ihr deutlich anzusehen. „Die German Doctors sind die einzigen, die unserem Sohn geholfen haben. Sie haben ihm Medizin gegeben. Ich kann immer wieder nur danke sagen.“ Vincent selbst wirkt an diesem Tag fröhlich. Er lächelt viel, hält einen Ball fest, klatscht in die Hände und kann mit Unterstützung aufrecht stehen. Dinge, die noch anderthalb Monate zuvor undenkbar schienen. Es ist, als ob er auftaut aus einer Starre, die ihn zehn Jahre lang festgehalten hat. „Hoffentlich kann Vincent durch die Hilfe der German Doctors eines Tages wieder laufen“, so seine Mutter.

Vincent kann wieder gehen

Nach diesem berührenden und Mut machenden Besuch ermöglicht Langzeitarzt Steinmaier Vincent und seiner Mutter einen 14tägigen Aufenthalt im „LinAwa Rehabilitation & Development Center“ in Tabuk, einer Reha-Einrichtung für behinderte Kinder und deren Angehörige. Vincents Mutter erlernt hier, wie sie ihren Sohn im Alltag zuhause therapeutisch gut unterstützen kann, um vor allem seine Motorik, aber auch seine sozio-emotionalen und seine kognitiven Fähigkeiten optimal zu fördern.

Nur fünf Monate nachdem Vincents Vater den Jungen zur ersten Sprechstunde der German Doctors in Ammaboy getragen hat, schickt uns das lokale Team ein mit dem Smartphone aufgezeichnetes Video nach Deutschland in die German Doctors-Geschäftsstelle. Darauf zu sehen: Vincent, der strahlend und ohne Unterstützung einige Schritte läuft! Bilder, die zu Tränen rühren und die überdeutlich machen, dass die Hilfe der German Doctors ankommt.

Wer wir sind

German Doctors e.V. – unser Name ist Programm! Wir ent­senden Ärztinnen und Ärzte zu ehren­amtlichen, sechs­wöchigen Hilfs­einsätzen in medi­zinisch unter­versorgte Gebiete, vor­wiegend in Ländern des Globalen Südens. In den Slums von Millionen­städten, länd­lichen Armuts­regionen, Flüchtlings­unter­künften und auf einem zivilen Seenotrettungsschiff versorgen wir extrem bedürftige Menschen basismedizinisch. Zudem bilden wir lokale Gesundheitskräfte aus, um die unzureichende medi­zinische Versorgung vor Ort nach­haltig zu stärken. Seit Gründung des Vereins im Jahr 1983 leisteten mehr als 3.500 German Doctors rund 7.700 Einsätze in 13 verschiedenen Ländern. Das ist gleich­bedeutend mit rund 13 Millionen Patienten­kontakten!

Newsletter abonnieren

Was gibt es Neues? Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an und erfahren Sie aus erster Hand alles über unsere Projekte, aktuelle Themen und Veranstaltungen.

Datenschutzeinstellungen

Damit alle Bereiche dieser Website optimal funktionieren, verwenden wir Cookies. Diese helfen uns dabei, möglichst viele Spenden für unsere Hilfsprojekte einzuwerben und dabei so wenig wie nur möglich für Werbung und Verwaltung auszugeben. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Externe Medien
Name YouTube
Technischer Name __Secure-3PSIDCC,__Secure-3PSID,__Secure-3PAPISID,YSC,VISITOR_INFO1_LIVE,LOGIN_INFO
Anbieter
Ablauf in Tagen 180
Datenschutz
Zweck Videos
Erlaubt
Gruppe Externe Medien
Name Wakelet
Technischer Name -
Anbieter Wakelet Limited Ltd., Manchester, UK
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz https://wakelet.com/privacy.html
Zweck Anzeigen von News und Stories aus Sozialen Medien wie Twitter, Facebook, Youtube, Instagram
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Omniconvert
Technischer Name mktz_sess, mktz_client
Anbieter Omniconvert
Ablauf in Tagen 365
Datenschutz
Zweck A/B Testing, Tracking
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Hotjar
Technischer Name _hjClosedSurveyInvites,_hjDonePolls,_hjMinimizedPolls,_hjShownFeedbackMessage,_hjid,_hjRecordingLastActivity,_hjTLDTest,_hjUserAttributesHash,_hjCachedUserAttributes,_hjLocalStorageTest,_hjIncludedInPageviewSample,_hjIncludedInSessionSample,_hjAbsoluteSes
Anbieter Hotjar Ltd, Dragonara Business Centre,5th Floor, Dragonara Road, Paceville St Julian's STJ, 3141 Malta,
Ablauf in Tagen 365
Datenschutz https://www.hotjar.com/legal/policies/privacy/
Zweck Analyse, Tracking
Erlaubt
Gruppe Funktionell
Name Google Tag Manager
Technischer Name -
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Funktion
Erlaubt
Gruppe Funktionell
Name Google Maps
Technischer Name -
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Geodienste
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _ga,_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 730
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Besucherstatistik, Tracking
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Ads
Technischer Name Google Ads
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Facebook
Technischer Name _fbp, act, c_user, datr, fr, m_pixel_ration, pl, presence, sb, spin, wd, xs
Anbieter Facebook Ireland Limited
Ablauf in Tagen 365
Datenschutz https://www.facebook.com/policies/cookies
Zweck Cookie von Facebook, das für Website-Analysen, Ad-Targeting und Anzeigenmessung verwendet wird.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Bing
Technischer Name MUID,_uetsid,_uetvid,_uetsid_exp,_uetvid_exp
Anbieter
Ablauf in Tagen 390
Datenschutz
Zweck Tracking, Marketing
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Adform
Technischer Name TPC,GCM,CM,CM14,token,otsid,uid,cid,adtrc,DigiTrust.v1.identity
Anbieter Adform A/S, Wildersgade 10B, 1st floor, DK-1408 Copenhagen, Denmark
Ablauf in Tagen 365
Datenschutz https://site.adform.com/privacy-center/platform-privacy/product-and-services-privacy-policy/
Zweck Tracking, Marketing
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Cookie-Entscheidung ändern