German Doctors
German Doctors

Für Flüchtlinge spenden

Hilfe für unbegleitete Flüchtlinge

Spenden - Unbegleitete Flüchtlinge brauchen Hilfe

Seit Beginn der Flüchtlingskrise haben sich unsere Ärzte ehrenamtlich an unterschiedlichen Orten in Deutschland engagiert, um die ankommenden Flüchtlinge medizinisch zu versorgen. Nun weiten wir unsere Hilfe auf Griechenland aus, wo noch immer viele Menschen mit ungewissem Schicksal ausharren. Dabei legen wir unseren Schwerpunkt auf unbegleitete Flüchtlinge – denn viele Kinder und Jugendliche haben ihre Eltern auf der Flucht verloren. Hinter ihnen liegen dramatische Erlebnisse, die ohne entsprechende Behandlung zum Trauma werden können. Aus diesem Grund bieten unsere Ärzte nun Hilfsangebote zur psychotherapeutischen Betreuung traumatisierter unbegleiteter Minderjähriger an.

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende, damit unbegleitete Flüchtlinge ihre traumatischen Erlebnisse überwinden können!

Jetzt für Flüchtlinge spenden!

Unser Hilfsangebot

Expressive Sandarbeit

Griechenland stemmt mit der Ver­sor­gung der ankommenden Flücht­linge seit geraumer Zeit eine sehr große Aufgabe. Obwohl der Ge­sund­heits­sektor mit der Ver­sorgung der eigenen Be­völkerung schon absolut am Limit arbeitet. Diese Ver­sorgungs­lücke wollen wir schließen und ins­besondere Hilfs­angebote für un­be­gleitete Flücht­linge an­bieten. Eine Methode ist dabei die der „Ex­pressiven Sand­arbeit“ nach Eva Pattis Zoja.

Expressive Sandarbeit

„Die Expressive Sandarbeit ist eine anerkannte Methode zur Therapie von Menschen in Krisensituationen“, erklärt Dr. Elisabeth Kauder, Präsidentin des German Doctors e.V. und Psycho­therapeutin. Die Methode wurde für die besondere Situation vor Ort modifi­ziert. Frau Dr. Kauder war vor Ort, um die Mitarbeiter unserer griechischen Partnerorganisation ARSIS zu schulen, die mit den Jugendlichen arbeiten.

Hilfe für unbegleitete Flüchtlinge

Insgesamt werden 100 bis 140 junge Flüchtlinge therapiert. In den Sand­bildern kommen Er­lebnisse von Krieg und Bedrohung sowie Ängste und Sehnsucht nach Sicher­heit und Ge­borgen­heit zum Aus­druck. Dr. Kauder be­richtet von einem 15-jährigen Jungen aus Syrien, der während der Sitzung mehr­mals sein Sand­bild radikal änderte: „An­fangs ge­staltete er ein fast märchen­haftes Bild mit glänzenden Glas-und Metall­kugeln und bunten Papier­schirmchen. Darauf folgte ein Bild mit vielen Bäumen, alle mit Zäu­nen ge­sichert, und einem einsamen Pferd darin. Auch dieses Bild wurde weg­gewischt und es folgte ein gruseliges Kriegs­bild mit einer sich ver­teidigenden und einer über­mächtigen, an­greifenden Armee. Am Ende ver­ließ der Junge den Therapie­raum er­leichtert, und schien gelöst.“

Sicheres Spenden

DZI-Siegel - Ihre Spende kommt an

Das Spendensiegel des Deutschen Zentral­insti­tuts für so­ziale Fra­gen (DZI) bescheinigt den verant­wor­tungs­vollen Umgang mit den an­ver­trauten Mitteln. German Doctors e.V. ist seit über 20 Jahren Träger des DZI Spendensiegels.

Wer wir sind

Logo German Doctors

Die German Doctors leisten freiwillige Arzteinsätze in Entwicklungsländern und helfen dort, wo das Elend zum Alltag gehört

German Doctors e.V. – unser Name ist Programm: Wir sind eine international tätige Nichtregierungs­organisation, die unentgeltlich arbeitende Ärztinnen und Ärzte in Projekte auf den Philippinen, in Indien, Bangladesch, Kenia und Sierra Leone entsendet. Wir setzen uns für ein Leben in Würde ein und kümmern uns um die Gesundheits­versorgung und die Ausbildung benachteiligter Menschen in unseren Einsatzregionen. Durch Präventivmaßnamen wie begleitende Ernährungs­programme oder Hygieneschulungen sind wir zudem bestrebt, die Gesundheit unserer Patienten auch langfristig zu verbessern. Unsere Hilfe gewähren wir allen Menschen ohne Ansehen von ethnischer Zugehörigkeit, Religion, Staats­angehörigkeit, politischer Überzeugung oder sonstigen Unterscheidungsmerkmalen.

Unsere Ärzte arbeiten für uns in ihrem Jahresurlaub oder im Ruhestand für einen Zeitraum von 6 Wochen und verzichten dabei auf jegliche Vergütung. Seit 1983 wurden so über 6.700 Einsätze mit mehr als 3.100 Medizinerinnen und Medizinern durchgeführt. Unseren Patienten bieten wir auf diesem Wege seit über 30 Jahren Hilfe, die bleibt!

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter