Ärzte helfen weltweit
Ärzte helfen weltweit
Ärzte helfen weltweit
Ärzte helfen weltweit

Dramatischer Einsatz auf dem Mittelmeer

Dr. Angelika Leist ist hausärztliche Internistin in Karlsruhe und eine sehr erfahrene Einsatzärztin. Ob in Kenia, auf den Philippinen oder in Indien: Sie war schon in so gut wie allen unserer weltweiten Projekte tätig. Ihren 13. Einsatz verbrachte sie als German Doctors-Bordärztin auf der SEA EYE 4, dem Rettungsschiff des Sea Eye e.V., mit dem wir seit 2021 in der zivilen Seenotrettung auf dem Mittelmeer kooperieren. Sie leitete das medizinische Team an Bord. Zum Glück war es nicht ihr erster Einsatz auf See, denn dieser war extrem herausfordernd und belastend.

Seenotrettung im Mittelmeer

Frau Leist, wie verlief dieser Einsatz und was waren die besonderen Herausforderungen?

Angelika Leist: „Wir erhielten am 2. Februar in der Nacht die erste Meldung über ein Boot in Seenot. Da waren wir circa 40 km vor Tripolis. Das Boot war ungefähr sieben Stunden von uns entfernt, 35 Personen waren an Bord, mehrere Frauen, Kinder und Kleinkinder und einige Schwerverletzte. Wir haben die Menschen dann an Bord genommen – sie waren in einem so schlechten Zustand, dass die meisten nicht selbständig an Bord über die Strickleiter klettern konnten, sondern in einem Dreieckstuch hochgezogen werden mussten. Die Menschen waren total entkräftet, unterkühlt und dehydriert nach sechs Tagen ohne Trinkwasser und Essen. Zwei Menschen konnten leider nur noch tot geborgen werden. Darunter die Mutter eines 6-jährigen Jungen, der auch im Boot war und alles miterleben musste.“

Was konnten Sie in dieser hochdramatischen und psychisch extrem herausfordernden Situation für die Menschen tun? Was haben Sie speziell für den Jungen getan?

Angelika Leist: „Dieser 6-jährige Junge hat uns alle am meisten emotional beschäftigt. Er gab erstmal kein Wort von sich, wollte nicht essen, lag apathisch auf seiner Liege im Container. Alle weiblichen Crewmitglieder nahmen sich zunächst nonverbal liebevoll seiner an. Nach viel Mühen fasste er dann doch ein bisschen Vertrauen und gab ab und zu auch einsilbige Antworten, denn er verstand Französisch. Am Tag der Ausschiffung wurde ihm dann ein Videotelefonat mit seinem in Frankreich lebenden Vater vermittelt, da lächelte er sogar.“

Welche medizinischen Möglichkeiten stehen an Bord zur Verfügung?

Angelika Leist: „Die medizinische Ausstattung an Bord ist recht gut: Es können Medikamente oral verabreicht werden, und auch Infusionen und parenterale Medikamente stehen zur Verfügung, welche wir für die Geretteten nutzten. Am meisten brauchten sie aber Wärme, Wasser, Nahrung und Ruhe sowie Verbände für ihre vom Diesel und Meerwasser verätzte Haut an den Extremitäten und am Gesäß. Diese Wunden waren sehr schmerzhaft, wofür uns Schmerzmittel zur Verfügung standen.“

Noch während Sie und das Team mit der medizinischen Behandlung und Versorgung der Menschen mit Decken und Nahrungsmitteln beschäftigt waren, wurde ein zweites, total überfülltes Gummiboot gemeldet. Was passierte dann?

Angelika Leist: „Das Boot war fünf Stunden entfernt, und als wir es erreichten, war auch schon ein Schiff der libyschen Küstenwache vor Ort, die ebenfalls versuchten, das Boot zu erreichen. Mutmaßlich, um die Insassen nach Libyen zurückzubringen. Unser Kapitän manövrierte dann unser Mutterschiff zwischen die Küstenwache und unsere Rettungsboote, bis alle Menschen sicher an Bord gebracht waren. Sie waren nur wenige Stunden unterwegs gewesen und daher gesund, guter Dinge und sehr dankbar für die Rettung.“

Damit waren dann 106 Menschen an Bord zusätzlich zur Crew. An Schlaf ist in so einer Situation nicht zu denken, egal wie lange man schon wach ist, oder? Was haben Sie in der Zeit gemacht, bis die Menschen sicher von Bord gehen konnten?

Angelika Leist: „Während und nach den Rettungen hat erstmal kein Crewmitglied geschlafen. Die Geretteten mussten ja mit warmer Kleidung, Decken, Wärmflaschen, Essen und Trinken sowie Medizin versorgt werden. Später gab es dann einen Schichtplan, sodass jeder mal zwischendurch zwei Stunden ruhen konnte. Allerdings gab es auch medizinische Notfälle. In der ersten Nacht mussten wir einen Geretteten evakuieren. Er wurde im Hubschrauber nach Malta ausgeflogen. In der nächsten Nacht, ich hatte mich gerade ein bisschen hingelegt, lag plötzlich ein junger Mann bewusstlos vor seiner Liege. Unsere Ersthilfemaßnahmen konnten ihn nicht erwecken und wir fanden leider auch keine Ursache. Dieses Mal dauerte die Evakuierung durch die zuständigen Italiener sehr lange. Der junge Mann verstarb später im Krankenhaus in Messina.“

Wie endete dieser Einsatz?

Angelika Leist: „In Neapel wurden alle ausgeschifft und die meisten Menschen von der ersten Rettung ins Hospital gebracht. Wir, also die Crew, wurden drei Tage von der italienischen Polizei im Hafen festgehalten und verhört. Danach durften wir die Werft in Burriana in Spanien anlaufen und hatten noch ein paar ruhige Tage an Bord.“

Nun sind seit diesem Einsatz ein paar Wochen vergangen. Was ist davon vor allem geblieben? Werden Sie noch einmal auf einem Rettungsschiff als Bordärztin arbeiten?

Angelika Leist: „Die Erinnerung an diesen Einsatz ist sehr nachdrücklich. Im Vergleich dazu kommt mir v.a. mein erster Einsatz im Jahr 2022 fast wie eine Kreuzfahrt vor. Aber das Wissen, dass alle eine großartige Arbeit geleistet haben, dass die Crew durch diese dramatischen Ereignisse eng zusammengewachsen ist und wir immerhin über 100 Menschen gerettet haben, gibt doch ein sehr positives Gefühl. Und von den italienischen Ärzten bekamen wir ein großes Lob für unsere Leistung. Ich werde auf jeden Fall wieder einen Einsatz machen, solange es die europäischen Regierungen nicht schaffen, das Problem anders zu lösen.“

Sie sind eine sehr erfahrene Einsatzärztin. Worauf kommt es an, wenn man einen Einsatz als Bordarzt bzw. -ärztin machen möchte?

Angelika Leist: „Für den Einsatz auf einem Rettungsschiff muss man sowohl vom Körperlichen wie auch von der Psyche sehr stabil sein. Es gab schon heftigen Seegang und einige Crewmitglieder wurden sehr seekrank. Auch muss man stärker mit vorher unbekannten Herausforderungen rechnen.“

Ende Juni geht es für Sie das erste Mal nach Samar in den Einsatz. Die Philippinen kennen Sie ja bereits von anderen Hilfseinsätzen. Worauf freuen Sie sich, wenn Sie an diesen Einsatz denken?

Angelika Leist: „Ich freue mich besonders auf den abenteuerlichen Aspekt, den ein Einsatz bei der Rolling Clinic auf den Philippinen mit sich bringt, aber auch auf die Zusammenarbeit mit den philippinischen Kolleginnen und Kollegen.“

Danke für das Gespräch!

Datenschutzeinstellungen

Damit alle Bereiche dieser Website optimal funktionieren, verwenden wir Cookies. Diese helfen uns dabei, möglichst viele Spenden für unsere Hilfsprojekte einzuwerben und dabei so wenig wie nur möglich für Werbung und Verwaltung auszugeben. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Externe Medien
Name YouTube
Technischer Name __Secure-3PSIDCC,__Secure-3PSID,__Secure-3PAPISID,YSC,VISITOR_INFO1_LIVE,LOGIN_INFO
Anbieter
Ablauf in Tagen 180
Datenschutz
Zweck Videos
Erlaubt
Gruppe Externe Medien
Name Wakelet
Technischer Name -
Anbieter Wakelet Limited Ltd., Manchester, UK
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz https://wakelet.com/privacy.html
Zweck Anzeigen von News und Stories aus Sozialen Medien wie Twitter, Facebook, Youtube, Instagram
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Omniconvert
Technischer Name mktz_sess, mktz_client
Anbieter Omniconvert
Ablauf in Tagen 365
Datenschutz
Zweck A/B Testing, Tracking
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Hotjar
Technischer Name _hjClosedSurveyInvites,_hjDonePolls,_hjMinimizedPolls,_hjShownFeedbackMessage,_hjid,_hjRecordingLastActivity,_hjTLDTest,_hjUserAttributesHash,_hjCachedUserAttributes,_hjLocalStorageTest,_hjIncludedInPageviewSample,_hjIncludedInSessionSample,_hjAbsoluteSes
Anbieter Hotjar Ltd, Dragonara Business Centre,5th Floor, Dragonara Road, Paceville St Julian's STJ, 3141 Malta,
Ablauf in Tagen 365
Datenschutz https://www.hotjar.com/legal/policies/privacy/
Zweck Analyse, Tracking
Erlaubt
Gruppe Funktionell
Name Google Tag Manager
Technischer Name -
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Funktion
Erlaubt
Gruppe Funktionell
Name Google Maps
Technischer Name -
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Geodienste
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _ga,_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 730
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Besucherstatistik, Tracking
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Ads
Technischer Name Google Ads
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Facebook
Technischer Name _fbp, act, c_user, datr, fr, m_pixel_ration, pl, presence, sb, spin, wd, xs
Anbieter Facebook Ireland Limited
Ablauf in Tagen 365
Datenschutz https://www.facebook.com/policies/cookies
Zweck Cookie von Facebook, das für Website-Analysen, Ad-Targeting und Anzeigenmessung verwendet wird.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Bing
Technischer Name MUID,_uetsid,_uetvid,_uetsid_exp,_uetvid_exp
Anbieter
Ablauf in Tagen 390
Datenschutz
Zweck Tracking, Marketing
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Adform
Technischer Name TPC,GCM,CM,CM14,token,otsid,uid,cid,adtrc,DigiTrust.v1.identity
Anbieter Adform A/S, Wildersgade 10B, 1st floor, DK-1408 Copenhagen, Denmark
Ablauf in Tagen 365
Datenschutz https://site.adform.com/privacy-center/platform-privacy/product-and-services-privacy-policy/
Zweck Tracking, Marketing
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Cookie-Entscheidung ändern