German Doctors
German Doctors

Mit Ihnen gegen den Hunger

Wenn ein leerer Magen Dauerzustand ist

Hunger in Bangladesch

Bangladesch ist mit knapp 160 Mio. Einwohnern das am dichtesten besiedelte Land der Erde und zugleich eines der ärmsten. Extreme Witterungen und Überflutungen erschweren in manchen Regionen die Landwirtschaft, und die Lebensmittelpreise sind für die Ärmsten der Armen in den Slums unerschwinglich. Ein beträchtlicher Teil der Be­völkerung, besonders der Kinder, ist unterernährt. Fast die Hälfte der unter Fünfjährigen ist untergewichtig – das sind ungefähr sieben Millionen! Viele bengalische Babys haben bereits ein zu geringes Geburtsgewicht und leiden schon deswegen unter einer ver­zögerten Entwicklung.

Die oft sehr jungen Mütter sind hilflos, meist selbst unterernährt, und mangels Bildung fehlt es ihnen an Wissen über gesunde Ernährung und Hygiene. Deshalb konzentrieren wir uns bei unserer Arbeit gegen den Hunger vor allem auf Frauen und ihre Kinder. Sie brauchen am dringendsten unsere Hilfe. Die Kleinen, die in unserem „Medical Centre for the Poorest of the Poor“ in Chittagong durch Untergewicht auffallen, werden im Rahmen unseres Ernährungsprogramms im „Community Based Center“ ambulant betreut.

Seit 2011 bieten wir in unserem „Community Based Center“ spezielle Ernährungs­programme für Kinder und Frauen an. Hier werden die Kinder aufgepäppelt, gleichzeitig schulen wir ihre Mütter in Ernährung und Hygiene. Dabei unterstützen uns einheimische Gesundheitsarbeiterinnen, die das Vertrauen der Frauen genießen.

Mit 80 Euro sichern Sie 24 Kindern lebensnotwendige Untersuchungen im „Medical Centre for the Poorest of the Poor“.

Essen gibt Kraft

Essen gibt Kraft

Die 13 Monate alte Nurunnesa kam in einem besorgniserregenden Zustand zu uns: Sie war schwer unterernährt und litt unter Durchfall. Ihre Mutter war überfordert und wusste nicht, wie sie ihr Baby und ihre zwei anderen kleinen Kinder ernähren muss. Im „Community Based Center“ hat Nurunnesa sich wunderbar erholt und stetig an Gewicht zugelegt, sodass wir sie nach einiger Zeit als gesundes, normalgewichtiges Kind entlassen konnten. Nurunnesas Mutter ist über­glücklich – die junge Frau erwartet bald ihr viertes Kind und hat bei uns viel über richtige Ernährung gelernt.

Mit 50 Euro versorgen Sie zwei hung­rige Kinder in unserem Ernährungs­programm ein Jahr lang mit aus­ge­wogenen Mahlzeiten.

Community Based Center

Gegen den Hunger

Hunger und Unterernährung nachhaltig bekämpfen und vor­beugen – das ist unser Ziel. Aktuell betreuen wir im „Community Based Center“ 60 Kinder, die jeden Tag drei Mahlzeiten erhalten, die gemeinsam mit den Müttern gekocht werden und alle wichtigen Nährstoffe enthalten.

Zwischen den Mahlzeiten beraten unsere Sozialarbeiterinnen die Mütter, wie sie auch mit wenig Geld gesunde und ausgewogene Mahlzeiten zubereiten können. Außerdem motivieren sie die Mütter, sich Frauenselbsthilfegruppen anzuschließen, um sich z.B. darüber auszutauschen, wie sie Rücklagen für schwierige Zeiten aufbauen können. Denn Armut überwinden heißt auch, den Hunger zu überwinden. Zweimal die Woche halten unsere German Doctors zudem Sprechstunden ab und kontrollieren das Gewicht und den Gesundheitszustand der Kinder.

Mit 100 Euro ermöglichen Sie 20 Frauen Schulungen, wie sie ihre Familien ausreichend und ausgewogen ernähren können.

Beratung im Slum

Beratung im Slum

Eine sehr wichtige Arbeit gegen Hunger und Unterernährung leisten unsere drei Gesundheitsarbeiterinnen, die regelmäßig in den umliegenden Slums für uns unterwegs sind. Die soziale Not ist dort groß: Tausende von Menschen leben dicht gedrängt in einfachsten Hütten, ohne ausreichenden Zugang zu sauberem Trinkwasser oder Latrinen. Wer hier lebt, gehört zu den Ärmsten der Armen – Unter- und Mangelernährung sind in den Slums deshalb weit verbreitet.

Unsere gut geschulten Gesundheitsarbeiterinnen versuchen bei ihren Hausbesuchen möglichst viele mangel- und unterernährte Kleinkinder auszumachen, und sie laden ihre Mütter ein, mit ihren Kindern ins „Community Based Center“ zu kommen. Außer­dem pflegen sie den Kontakt zu bestehenden, aber auch zu ehemaligen Patienten und stehen ihnen langfristig mit Rat und Tat zur Seite.

Mit 350 Euro finanzieren Sie die Ausbildung einer Gesund­heits­arbeiterin, die dauer­haft für die Frauen und Kinder da ist.

Jetzt helfen und online spenden

Maria Furtwängler

„Ich habe als Ärztin in mehreren Hilfsprojekten der German Doctors ge­arbeitet und ver­sichere Ihnen: Ihre Spende wird gebraucht – und Ihre Spende kommt an.“

Maria Furtwängler, Ärztin und Schauspielerin

Sicheres Spenden

DZI-Siegel

Das Spenden-Siegel des Deutschen Zentral­insti­tuts für so­ziale Fra­gen (DZI) bescheinigt den verant­wor­tungs­vollen Umgang mit den an­ver­trauten Mitteln. German Doctors e.V. ist seit über 20 Jahren Träger des DZI Spenden-Siegels.

SSL-Zertifikat

Ihre Daten werden über eine ver­schlüsselte SSL Internet-Verbindung übertragen und sind zu jedem Zeitpunkt sicher.

Sie haben Fragen?

Florian Rühmann

Florian Rühmann hilft Ihnen gerne weiter:

0228-387597-28
0228-387597-88

Wer wir sind

Logo German Doctors

Die German Doctors leisten freiwillige Arzteinsätze in Entwicklungsländern und helfen dort, wo das Elend zum Alltag gehört

German Doctors e.V. – unser Name ist Programm: Wir sind eine international tätige Nichtregierungs­organisation, die unentgeltlich arbeitende Ärztinnen und Ärzte in Projekte auf den Philippinen, in Indien, Bangladesch, Kenia und Sierra Leone entsendet. Wir setzen uns für ein Leben in Würde ein und kümmern uns um die Gesundheits­versorgung und die Ausbildung benachteiligter Menschen in unseren Einsatzregionen. Durch Präventivmaßnamen wie begleitende Ernährungs­programme oder Hygieneschulungen sind wir zudem bestrebt, die Gesundheit unserer Patienten auch langfristig zu verbessern. Unsere Hilfe gewähren wir allen Menschen ohne Ansehen von ethnischer Zugehörigkeit, Religion, Staats­angehörigkeit, politischer Überzeugung oder sonstigen Unterscheidungsmerkmalen.

Unsere Ärzte arbeiten für uns in ihrem Jahresurlaub oder im Ruhestand für einen Zeitraum von 6 Wochen und verzichten dabei auf jegliche Vergütung. Seit 1983 wurden so über 7.000 Einsätze mit mehr als 3.100 Medizinerinnen und Medizinern durchgeführt. Unseren Patienten bieten wir auf diesem Wege seit über 30 Jahren Hilfe, die bleibt!

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter