German Doctors
German Doctors

Ehrenamtlich im Hilfseinsatz

Ehrenamtlich im Hilfseinsatz

Ehrenamtlich im Hilfseinsatz

Ehrenamtlich im Hilfseinsatz

Mein Urlaub für andere ➠ Armut und Hunger bekämpfen

Dr. Hedwig Hogrefe ist Allgemeinmedizinerin aus Köln. Mit den German Doctors war sie bereits fünfmal ehrenamtlich im Einsatz. Erfahren Sie in diesem Video, was Frau Dr. Hogrefe dazu antreibt, ihren Jahresurlaub in den Armutsregionen der Welt zu verbringen, um Menschen in Not zu helfen:

Ehrenamtlich im Einsatz

Dr. Hedwig Hogrefe

„Die Kinder, denen es richtig schlecht geht, sind für mich per­sönlich die größte Heraus­forderung. Es ist be­drückend, wenn man ein Kind notfall­mäßig ver­sorgt hat und nicht weiß wie es weiter­geht: Schafft es das Kind – oder nicht…“

Dr. Hedwig Hogrefe
Einsatzärztin der German Doctors

So helfen die German Doctors in Nairobi

Spenden Kenia

In Nairobi, der Haupt­stadt von Kenia, helfen die German Doctors seit 1997 und haben seitdem über 750 Arzt­einsätze durch­geführt. In der so­genannten Slum­ambulanz, die durch­gängig mit sechs deutschen Ärztinnen/Ärzten besetzt ist, werden Menschen kosten­los be­handelt, die sich an­sonsten keinen Arzt­besuch leisten können. Neben dieser basis­medizinischen Ver­sorgung der Slum­bewohner liegt ein be­sonderes Augen­merk auf der Arbeit mit HIV-Infizierten und Aids-Kranken. Da Unter­ernährung wesent­lich zur hohen Kinder­sterblichkeit beiträgt, stellt unser Ernährungs­programm eine weitere wichtige Komponente des Nairobi-Projekts dar. Jedes Jahr können dank dem ehren­amtlichen Einsatz deutscher Ärzte über 65.000 Be­handlungen vor­genommen werden.

Helfen Sie uns mit Spenden für Nairobi, damit wir auch in diesem Jahr wieder möglichst viele Bedürftige in den Slums medizinisch ver­sorgen können!

Im Slum von Nairobi

Wir helfen in den Slums von Nairobi: Unsere Ärzte sind ehrenamtlich im Einsatz, um Krankheit zu lindern, Unterernährung zu bekämpfen und Menschenleben zu retten. Was wir alles tun, erfahren Sie in diesem Video:

Von Kochkursen bis zu Impfprogrammen – so helfen wir Kindern in Not

German Doctors in Nairobi

Die mangelhafte Ernährung ist das größte Problem bei den Kindern im Mathare-Valley-Slum. Unser Hauptaugenmerk liegt besonders auf den unter­ernährten Kindern unter fünf Jahren – gemeinsam mit einheimischen Gesundheitshelfern versuchen wir, möglichst viele in unser Ernährungs­programm aufzunehmen. Viele Mütter ernähren ihre Babys nur mit einem Gemisch aus Wasser und etwas Kuhmilch oder mit Porridge, deshalb versorgen wir sie mit nährstoffreicher Ersatzmilch. Kleinkinder werden in unserem Ernährungsprogramm unter medizinischer Aufsicht aufgepäppelt – gleichzeitig lernen ihre Mütter, wie sie selbst gute und preiswerte Nahrung zubereiten können.

Ein weiteres Problem sind die hygienischen Bedingungen in den Slums. Unsere Einsatzärzte berichten uns immer wieder von Kindern, die auf Müllbergen und in Kloaken spielen. Die Infektionsgefahr mit Krankheiten ist deshalb sehr groß und tagtäglich sehen wir Kinder mit Durchfall- und Atemwegserkrankungen. Doch auch mit HIV haben unsere Einsatzärzte immer wieder zu tun. Erkrankte Kinder erhalten von uns die lebensrettenden Medikamente. Bei vielen Babys HIV-infizierter Mütter konnten wir sogar verhindern, dass sie sich überhaupt erst anstecken.

Mit regelmäßiger Schwangerenvorsorge und Impfprogrammen arbeiten wir permanent daran, dass Krankheiten erst gar nicht entstehen. Dabei sind auch Aufklärung und Familienplanung sehr wichtig, denn viele Frauen bekommen oft vier Kinder und mehr in Folge. Es fehlen ihnen aber die Kraft und die Mittel, um sie ausreichend zu versorgen.

Mathare Valley – unser Einsatz gegen die Not

Mathare Valley Slum in Nairobi

Mitten in Nairobi liegt der Mathare-Valley-Slum, das zweitgrößte Elendsviertel in der kenianischen Hauptstadt. Geschätzte 430.000 Menschen leben dort in ärmlichsten Verhältnissen. Die Kinder müssen oft zum Lebensunterhalt der Familie beitragen, z. B. durch das Sammeln und den Verkauf von Müll. Auch viele AIDS-Waisen leben hier.

Einen einheimischen Arzt können sich die Menschen nicht leisten. Die einzige medizinische Versorgung erhalten sie in unserer festen Ambulanz, dem Baraka Health Center. Baraka heißt Segen und diesen Namen bekam unsere Ambulanz bei der Gründung vor 17 Jahren. Heute sind hier sechs Einsatzärzte ständig im Einsatz, um die größte Not der Slumbewohner zu lindern. Bis zu 350 Patienten behandeln unsere German Doctors täglich – die häufigsten Leiden der Men­schen sind vor allem Unterernährung und Krankheiten wie AIDS, Tuberkulose, Malaria, Atemwegs- und Magen-Darm-Erkrankungen.

Wer wir sind

Logo German Doctors

Die German Doctors leisten freiwillige Arzteinsätze in Entwicklungsländern und helfen dort, wo das Elend zum Alltag gehört

German Doctors e.V. – unser Name ist Programm: Wir sind eine international tätige Nichtregierungs­organisation, die unentgeltlich arbeitende Ärztinnen und Ärzte in Projekte auf den Philippinen, in Indien, Bangladesch, Kenia und Sierra Leone entsendet. Wir setzen uns für ein Leben in Würde ein und kümmern uns um die Gesundheits­versorgung und die Ausbildung benachteiligter Menschen in unseren Einsatzregionen. Durch Präventivmaßnamen wie begleitende Ernährungs­programme oder Hygieneschulungen sind wir zudem bestrebt, die Gesundheit unserer Patienten auch langfristig zu verbessern. Unsere Hilfe gewähren wir allen Menschen ohne Ansehen von ethnischer Zugehörigkeit, Religion, Staats­angehörigkeit, politischer Überzeugung oder sonstigen Unterscheidungsmerkmalen.

Unsere Ärzte arbeiten für uns in ihrem Jahresurlaub oder im Ruhestand für einen Zeitraum von 6 Wochen und verzichten dabei auf jegliche Vergütung. Seit 1983 wurden so über 7.000 Einsätze mit mehr als 3.200 Medizinerinnen und Medizinern durchgeführt. Unseren Patienten bieten wir auf diesem Wege seit über 30 Jahren Hilfe, die bleibt!

DZI-Siegel

DZI-Siegel

Das Spenden-Siegel des Deutschen Zentral­instituts für soziale Fragen (DZI) bescheinigt den verant­wor­tungs­vollen Umgang mit den an­ver­trauten Mitteln. German Doctors e.V. ist seit über 20 Jahren Träger des DZI Spenden-Siegels.

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter