German Doctors
German Doctors

Gefährliche Medikamente: Gift auf Rezept

Kampf gegen Arzneimittelfälschungen

Heiner Lauterbach im ARD-Film Gift

Der ARD-Themen­abend „Ge­fährliche Medikamente“ be­leuchtet eine Proble­matik, die auch in unseren Projekten eine immer größere Rolle spielt: Arznei­mittel­fälschungen. Welt­weit ent­spricht laut Welt­gesund­heits­organisation WHO bei 10 Prozent der Medikamente der Inhalt nicht dem Packungs­aufdruck; in Deutschland gehen Experten von einer Fälschungs­rate von einem Prozent aus, Tendenz steigend.

Die Folgen sind gerade in den Armuts­regionen dieser Welt ver­heerend: Wenn Medikamente, die eigent­lich heilen sollen, statt­dessen Schaden anrichten, stehen Menschen­leben auf dem Spiel! Unsere Ärzte setzen daher sogenannte Mini­labs ein, um die Medikamente auf ihre Wirksam­keit zu prüfen. Die Fälschungs­rate bei den ein­gesetzten Arznei­mitteln in unserem Kalkutta-Projekt konnte so beispiels­weise von über 30 Prozent auf Null gesenkt werden.

Doch auch in unseren übrigen Projekten stellen Arznei­mittel­fälschungen­ eine große Gesund­heits­gefahr dar. Bitte unter­stützen Sie uns mit einer Spende, damit unsere Patienten überall ‚saubere‘ Medikamente er­halten und ge­heilt werden können!

ARD-Themenabend

  • Fernsehfilm Gift: Heiner Lauterbach
  • Fernsehfilm Gift: Maria Furtwängler
  • Fernsehfilm Gift: Julia Koschitz
  • Fernsehfilm Gift: Ärztin im Slum
  • Fernsehfilm Gift: Als Ärztin im Einsatz
  • Fernsehfilm Gift: Den Fälschern auf der Spur
  • Fernsehfilm Gift: Polizeieinsatz gegen Fälscherring
  • Fernsehfilm Gift: Lobbyarbeit im Park

Der auf­wendig inszenierte und prominent be­setzte Fernseh­film "Gift" (u.a. mit Heiner Lauter­bach, Maria Furt­wängler und Julia Koschitz) thematisiert das Geschäft mit ge­fälschten Medika­men­ten. Ver­strickungen von Pharma­firmen, Banken und Be­hörden werden an­hand eines Aus­steigers erzählt, der jahre­lang selbst Teil eines Medikamenten­fälscher­rings war und zum Whistle­blower wird. "Gift" ist ein globaler Wirtschafts­thriller, der auf wahren Be­geben­heiten basiert.

Die investigative Doku­mentation "Ge­fährliche Medikamente – gepanscht, gestreckt, ge­fälscht" ergänzt den Fernseh­film um Recherchen von realen Fällen und ver­tiefenden Infos zum Thema Medikamenten­sicherheit. Was im Film verdichtet ist, wird in der Doku­mentation auf­gefächert. Fotos: © BR/diwafilm GmbH

Jetzt online spenden

Ich helfe mit!

Fernsehfilm Gift: Maria Furtwängler

„Den German Doctors bin ich seit fast 20 Jahren ver­bunden. Daher kenne ich die Proble­matik, einer­seits Medika­mente günstig ein­kaufen zu müssen, und anderer­seits dabei ge­rade in Ent­wicklungs­ländern Ge­fahr zu lau­fen, an ge­fälschte Präparate zu ge­langen. Es war da­her eine spannende Heraus­forderung, für den Film so­zu­sagen die Sei­ten zu wechseln und den Charak­ter der Pharma-Lobbyistin Prof. Vera Edwards zu ver­körpern, die sich vor allem von den Prinzi­pien Nutzen und Pro­fit leiten lässt.“

Maria Furtwängler, Ärztin und Schauspielerin

Sicheres Spenden

DZI-Siegel

Der German Doctors e.V. ist seit über 20 Jahren Träger des DZI-Spenden­siegels und geht ver­ant­wor­tungs­voll mit den ihm an­ver­trau­ten Mitteln um.

SSL-Zertifikat

Ihre Daten werden über eine ver­schlüsselte SSL Internet-Verbindung übertragen und sind zu jedem Zeitpunkt sicher.

Sie haben Fragen?

Florian Rühmann - Ansprechpartner Online-Spenden

Florian Rühmann hilft Ihnen gerne weiter:

0228-387597-28
0228-387597-88

Arzneimittelfälschungen stoppen

Arzneimittelfälschungen stoppen

Warum werden Medikamente gefälscht? Wieso ist dies so ge­fährlich? Und werden ge­fälschte Präparate eigent­lich ver­trieben? Informieren Sie sich hier um­fassend zum Thema Arznei­mittel­fälschungen und er­fahren Sie, was die German Doctors dagegen tun.

Wer wir sind

Logo German Doctors

Wir sind davon überzeugt, dass jedem Menschen unabhängig von seiner Herkunft ein Recht auf medizinische Versorgung zusteht. Darum leisten die German Doctors freiwillige Arzteinsätze in Ent­wicklungs­ländern und helfen dort, wo das Elend zum Alltag gehört. Tagtäglich behandeln unsere ehrenamtlich arbeitenden Ärztinnen und Ärzte fernab der Heimat unzählige Patienten und kümmern sich um deren Gesundheitsvorsorge, eine ausreichende Ernährung und die Ausbildung hilfsbedürftiger Menschen.

Die eingesetzten Mediziner arbeiten in ihrem Jahresurlaub oder im Ruhestand für einen Zeitraum von 6 Wochen und verzichten dabei auf jegliche Vergütung. Seit 1983 wurden so über 7.000 Arzteinsätze durchgeführt.

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter