Die Rolling Clinics auf Mindanao

Schon seit Beginn der Tätigkeit der Ärzte für die Dritte Welt auf Mindanao versorgen wir mit sogenannten Rolling Clinics die ländlichen, medizinisch unterversorgten Gebiete des bergigen Hinterlandes der Insel. Jeden Montag brechen Teams bestehend aus dem deutschen Arzt, dem Fahrer, einer Übersetzerin und einer Apothekenhelferin auf, um nach einem festen Plan die Bevölkerung abgelegener Dörfer zu besuchen. Die Fahrt im mit Ausrüstung und Medikamenten vollgepackten Jeep geht oft über abenteuerliche Straßen. Nicht selten müssen kleinere Bäche durchquert werden, die sich bei starkem Regen zu reißenden Flüssen auswachsen können. Manchmal muss ein Karabao-Büffel den Wagen aus dem Schlamm ziehen oder es geht nur noch zu Fuß weiter. Kommt das Team in einer Ortschaft an, warten meist schon viele Menschen auf die German Doctors. Schnell werden die Ambulanztische aufgestellt und die Apotheke hergerichtet. Währenddessen hält einer der philippinischen Mitarbeiter Patientenunterricht zu Themen wie Hygiene, Ernährung und Zahngesundheit ab. Auf der zehntägigen Touren übernachtet das gesamte Team zumeist in den einfachen Häusern der Dorfbewohner.

Auf einer der Touren ist auch immer ein deutscher Zahnarzt dabei. Um genug Licht zu haben, arbeitet er mit einem einfachen Stuhl unter freiem Himmel. Die mutigsten Dorfbewohner werden vorgeschickt und alles beobachtet gespannt, ob der neue German Doctor beim Zähneziehen behutsam genug vorgeht. Hat er diesen „Test“ bestanden, füllt sich die Warteschlange schnell mit weiteren Patienten, die von Zahnschmerzen befreit werden wollen.