• Schriftgröße ändern
  • A
  • A
  • A

Dhaka

1989

Projektbeginn

485

unentgeltliche
Einsätze

Weltkarte Projekte

Das Dhaka-Projekt im Überblick

Daten und Fakten

Projektbeginn: 1989

Anzahl Ärzte zurzeit: Zwei deutsche Ärztinnen/Ärzte.

Einsätze: 15 unentgeltliche Einsätze im Jahr 2015. Von 1989 bis Ende 2015 wurden von den Ärztinnen/Ärzten insgesamt 485 unentgeltliche Einsätze durchgeführt.

Patientenkontakte: Jährlich werden in Dhaka über 20.000 Behandlungen vorgenommen.

Partner: Seit 1989 sind die German Doctors in Dhaka tätig und waren zunächst an das Hilfsprogramm des Notre Dame College der Holy-Cross-Fathers angebunden. Obwohl wir seit 1996 selbstständig arbeiten, steht die endgültige offizielle Anerkennung als Nichtregierungsorganisation durch die lokalen Behörden noch immer aus. Daher sind die German Doctors seit 2008 unter dem Schirm der Glory Friendship Social Welfare Organisation tätig; 2013 kam die Community Development Library (CDL) als offizieller Rechtsträger hinzu.

Struktur: Täglich fährt das Ärzte-Team für einen halben Tag in die Slums von Dhaka, um dort Ambulanzsprechstunde zu halten. Die andere Hälfte des Tages ist unsere feste Ambulanz im Stadtteil Manda geöffnet. Daneben werden von unseren Mitarbeitern verschiedene Slumschulen betrieben, in denen rund 1.600 Kinder aus ärmsten Verhältnissen eine Grundausbildung erhalten.

Einsatzgebiet(e): Slums der Millionenstadt Dhaka und eine feste Ambulanz im Stadtteil Manda.

Häufigste gesundheitliche Probleme: Mangel- und Unterernährung, Magen-Darm-Krankheiten, Bronchitis, chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Asthma, Hautkrankheiten, Tuberkulose.

Schwerpunkte: Ernährungsprogramm für unterernährte Kinder, Patientenunterricht zu Beginn der verschiedenen Sprechstunden in den Slums. In Manda fördern die German Doctos zudem vier Slumschulen, die im lokalen Umfeld des Arztprojektes liegen.

Das Dhaka-Projekt im Überblick

Abenteuerlicher Einsatz auf vier Rädern

Täglich fahren zwei deutsche Ärzte unterstützt von einheimischem Personal in die Slums und behandeln die oft schwerkranken Menschen. An verschiedenen Standorten bauen sie mobile Ambulanzen auf. Der Weg zu den Einsatzorten ist dabei äußerst beschwerlich; nicht selten müssen die Ärzte über schmale, auf Stelzen gebauten Wegen über die Abwasserkanäle hinweg, auf denen die Slums notdürftig errichtet sind, balancieren.

Im Stadtteil Manda haben wir eine feste Ambulanz, in der neben der medizinischen Versorgung auch Schulungen für die Patienten zu den Themen Gesundheit und Ernährung stattfinden. Jeden Nachmittag werden dort Sprechstunden für die arme Bevölkerung der Umgebung angeboten. Im Gegensatz zu den mobilen Ambulanzen stehen hier auch bessere diagnostische Möglichkeiten zur Verfügung. So wird das Zentrum in Manda auch gerne genutzt, um schwierige Fälle aus den Slumambulanzen eingehender zu untersuchen. Sehr häufig kommen die Menschen mit Atemwegserkrankungen, Tuberkulose, Asthma, Unterernährung, Durchfällen, Hauterkrankungen oder chronischen Krankheiten wie Diabetes oder Hypertonie zu uns. Besonders am Herzen liegt uns die Behandlung von Kindern. Unser Ziel ist, die hohe Sterblichkeitsrate bei Kindern in Bangladesch zu senken.

Das Dhaka-Projekt im Überblick

Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung

Seit 1991 errichtet der bengalische Koordinator der German Doctors, Mr. Aminul „Babul“ Hoque, verschiedene Schulen für Slumkinder. Er selbst entstammt ärmsten Verhältnissen und möchte daher den Kindern im Slum die Möglichkeit zum Schulbesuch bieten, um ihnen das Rüstzeug für eine bessere Zukunft mit auf den Weg zu geben. In unserer Grundschule und einer High School erhalten inzwischen über 800 Kinder eine Grundausbildung. Teilweise findet der Unterricht im Schichtbetrieb statt, um noch mehr Kindern den Unterrichtsbesuch ermöglichen zu können.

Zusätzlich zum Unterricht werden die Schüler dort mit Essen versorgt, um einer Unterernährung und damit einhergehenden Folge­erkrankungen vorzubeugen. Für die Schüler der High School gibt es zudem die Möglichkeit, einen berufsvorbereitenden Kurs zu besuchen – zum Beispiel als Friseur oder im Bereich der Computeranwendung. Seit 1999 besteht eine aktive Patenschaft zwischen dem Gymnasium Füssen und den Slumschulen; ohne externe Unterstützung wäre diese wichtige Arbeit nicht finanzierbar.

Das Dhaka-Projekt im Überblick

Leben unter der Armutsgrenze

In der eng bebauten Millionenstadt Dhaka gibt es kaum noch freies Gelände und für die Ärmsten der Armen bleibt kaum Platz. Nicht selten werden deshalb Hütten auf Stelzen erbaut, um den Raum über stinkenden Abwasser-Seen zu nutzen. Unter diesen hygienischen Verhältnissen entstehen zahlreiche Krankheiten.

Immer wieder werden Slumbereiche eingeebnet und die Bewohner vertrieben. Selbst dort, wo die German Doctors Trinkwasserpumpen und Latrinen gebaut haben, um den im Slum lebenden Bewohnern ein Minimum an Hygiene zu ermöglichen, wurden die Slums in nächtlichen Aktionen teilweise platt gewalzt.

Die Patienten der German Doctors stammen aus den untersten Schichten, die Mehrzahl lebt in Slums; viele gehören zu den Familien der 800.000 Rikschafahrer der Stadt, die umgerechnet ca. 1-2 Euro pro Tag verdienen.

German Doctors in Dhaka

Jede Spende hilft!

Mit 5 Euro monatlich wird einem Schüler in Dhaka der Schulbesuch ermöglicht und somit das Recht auf Bildung gewährt. Für 15 Euro ermöglichen Sie 5 Schülern einen Monat lang ein warmes Mittagessen. Mit einer Spende von 30 Euro können Sie den Arztbesuch von 8 Patienten in unserer Ambulanz in Dhaka finanzieren. Mit einem Beitrag von 50 Euro können Medikamentenkosten für die Versorgung von mehr als 60 Kindern gedeckt werden. 80 Euro beträgt das Monatsgehalt eines Lehrers in Dhaka. Mit 120 Euro können Sie 120 Kinder in Dhaka für ein komplettes Jahr mit Schulmaterialien ausstatten. 200 Euro sind notwendig, um die Unterrichtskosten für eine Schulklasse einen Monat lang abzudecken. Mit 360 Euro ist das Essensgeld für 10 Schüler ein ganzes Jahr lang gesichert und sie erhalten an 6 Tagen in der Woche eine warme Mahlzeit. Mit 480 Euro kann das Gehalt eines Lehrer in Dhaka für ein halbes Jahr finanziert werden.

Mit 5 Euro monatlich wird einem Schüler in Dhaka der Schulbesuch ermöglicht und somit das Recht auf Bildung gewährt.

Für 15 Euro ermöglichen Sie 5 Schülern einen Monat lang ein warmes Mittagessen.

Mit einer Spende von 30 Euro können Sie den Arztbesuch von 8 Patienten in unserer Ambulanz in Dhaka finanzieren.

Mit einem Beitrag von 50 Euro können Medikamentenkosten für die Versorgung von mehr als 60 Kindern gedeckt werden.

80 Euro beträgt das Monatsgehalt eines Lehrers in Dhaka.

Mit 120 Euro können Sie 120 Kinder in Dhaka für ein komplettes Jahr mit Schulmaterialien ausstatten.

200 Euro sind notwendig, um die Unterrichtskosten für eine Schulklasse einen Monat lang abzudecken.

Mit 360 Euro ist das Essensgeld für 10 Schüler ein ganzes Jahr lang gesichert und sie erhalten an 6 Tagen in der Woche eine warme Mahlzeit.

Mit 480 Euro kann das Gehalt eines Lehrer in Dhaka für ein halbes Jahr finanziert werden.

Arztkoffer für Dhaka packen

Spendenshop - Spende als Geschenk

Egal, ob Geburtstag, Weihnachten oder Muttertag – füllen Sie im Namen Ihrer Liebsten einen Arztkoffer mit dringend benötigten Hilfsgütern aus unserem Spendenshop.

Pate für Dhaka werden!

Ursula Karven - Projektpatenschaft German Doctors
© Marcus Layton

Ursula Karven, Projektpatin Mindanao

Nachhaltig helfen, dauerhaft helfen – darum bin ich Projektpatin der German Doctors. Auf das Mindanao-Projekt bin ich durch meine Freundin Maria Furtwängler aufmerksam geworden, die sich stark für das dortige Malisa Home engagiert; einem Heim für junge Frauen, die bereits im Kindesalter zur Prostitution gezwungen oder Opfer sexueller Übergriffe wurden. Das schwere Schicksal dieser Mädchen berührt mich sehr – umso mehr freut es mich, dass ich jetzt aktiv mithelfen kann.

Unterstützen auch Sie die German Doctors!

Ihre

Signatur

Ursula Karven

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter