• Schriftgröße ändern
  • A
  • A
  • A

Werden Sie Projektpate

Ab 25 Euro im Monat helfen

Warum eine Projektpatenschaft?

Weil beide Seiten davon profitieren: Egal, ob Sie ihr Projekt mit einem Beitrag von 25, 50 oder 100 Euro pro Monat oder einem anderen frei gewählten Betrag unterstützen – mit regelmäßigen Projekt­spenden können wir bedürftigen Menschen dabei helfen, ihre Lebensumstände dauerhaft zu ver­bessern. Und wir können planungssicher weiter daran arbeiten, die einheimischen Gesundheits­strukturen auszubauen.

Auch Sie als Projektpate haben etwas davon – zum Beispiel das beruhigende Gefühl, mit Ihrem Geld etwas nachhaltig Gutes zu bewirken. Sie nehmen teil, nicht nur an den Sorgen und Nöten, sondern auch an den Freuden, die die Menschen im Projekt erleben. Als Projektpate lernen Sie die Lebens­bedingungen und die Wirksamkeit Ihrer Unterstützung besser kennen und sind Teil einer großen Gemeinschaft, die die Welt gesünder machen möchte:

  • Mit einer Patenschaft sichern Sie gezielt die Zukunft ihres Lieblingsprojekts und tragen dauerhaft dazu bei, dass Menschen ohne Zugang zu medizinischer Ver­sorgung medizinische Hilfe und ein gesundes Leben erhalten
  • Ihre Hilfe ist nachhaltig, da Sie uns die Möglichkeit geben, Ihr Projekt sinnvoll weiterzuentwickeln
  • Sie erhalten mindestens einmal jährlich einen ausführlichen Bericht, der Sie aus erster Hand über alles Wissenswerte aus Ihrem Projekt informiert
  • Sie können an Sonder­aktionen wie z.B. Live-Chats mit Einsatz­ärzten teilnehmen, die nur für unsere Projekt­paten bestimmt sind
  • Natürlich ist Ihre Patenschaft jederzeit und ohne eine Einhaltung von Fristen kündbar, so dass Sie keinerlei Risiko eingehen

Werden Sie jetzt Teil unserer Patengemeinschaft und geben Sie mit uns den Menschen in dem Projekt Ihrer Wahl die Chance, dauerhaft ein gesünderes Leben führen zu können. Wir freuen uns auf Sie und danken Ihnen für Ihr Vertrauen!

Sie haben Fragen?

Andrea Reinke - Ansprechpartner Projektpatenschaft

Andrea Reinke hilft Ihnen gerne weiter:

0228-387597-16
0228-387597-76

Chittagong

Patenschaft Chittagong

Wo Hungern zum Alltag gehört

Es ist voll geworden in Chittagong. Immer mehr Menschen fliehen vom Land und leben unter widrigsten Bedingungen in einem der fünf Slums. Die einzige medizinische Versorgung erhalten sie in unserem Gesundheitszentrum „Medical Centre for the Poorest of the Poor". Unser Schwerpunkt liegt dabei in der Schwangeren­versorgung und der Betreuung der vielen unter­ernährten Kinder, die wir in unserem eigenen Ernährungs­programm behandeln.

Dhaka

Patenschaft Dhaka

Die Ärmsten im Zentrum

In Bangladeschs Hauptstadt Dhaka leben rund 13 Millionen Men­schen – davon unzählige in großer Armut. Täglich fahren zwei German Doctors in die Slums und behandeln die oft schwer­kranken Menschen. Im Stadtteil Manda haben wir eine feste Ambulanz, in der lokale Mitarbeiter die Patienten in Gesund­heits- und Ernährungsfragen schulen. Zudem be­treiben wir ein Ernährungs­programm für unter­ernährte Kinder und Slum­schulen, um Perspektiven zu eröffnen.

Kalkutta

Patenschaft Kalkutta

Kampf gegen Tuberkulose

Trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs können sich viele Menschen in Kalkutta keinen Arzt­besuch leisten und in den staat­lichen Kranken­häusern werden die Bewohner der Slums oft gar nicht versorgt. Um sie kümmern sich täglich sechs Ärzte in unseren Slum­ambulanzen. Der Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Betreuung von Tuberkulosekranken, die unter unserer Leitung wichtige Behandlungen und lebens­rettenden Medikamente erhalten.

Mindoro

Patenschaft Mindoro

Insel der Not

Auf Mindoro kümmern wir uns um die Ur­einwohner der Insel, die Mangyans. Von den philippinischen Zu­wanderern zu­nehmend in schwer zugängliche Berg­regionen ver­drängt, werden diese auch vom staatlichen Gesundheits­system ver­nachlässigt. Mit der Rolling Clinic macht sich unser Ärzte-Team daher auf, den Mangyans zu helfen. Unsere regel­mäßigen Be­suche in den ver­armten Dörfern ist für diese Menschen meist die einzige Möglich­keit, sich von einem Arzt be­handeln zu lassen.

Nairobi

Patenschaft Nairobi

Chronisch kranke Metropole

Die Elendsviertel in der kenianischen Hauptstadt werden größer und größer. Im Mathare Valley-Slum z.B. leben ca. 430.000 Menschen auf engstem Raum – viele sind unterernährt und Infektions­krankheiten breiten sich schnell aus. In unserer Ambulanz im Mathare Valley-Slum behandeln wir die Menschen und betreuen z.B. die vielen HIV-Infizierten und AIDS-Kranken, damit sie eine Über­­lebens­­chance haben und weitere Ansteckungen vermieden werden können.

Serabu

Patenschaft Serabu

Eine Klinik für 50.000 Menschen

Im Südosten Sierra Leones liegt Serabu – in dieser abge­legenen Region gibt es nur ein einziges Krankenhaus für 50.000 Men­schen: Das Serabu Community Hospital. Seit 2010 unter­stützen unsere Fachärzte das einheimische Team und bilden auch Schwestern aus, damit sie die Patienten besser versorgen können. Die Kinder- und Müttersterblichkeit ist in Sierra Leone erschreckend hoch – Schwangere und Kinder unter fünf Jahren brauchen daher ganz besonders unsere Hilfe.

Prominente Unterstützer

Ursula Karven - Projektpatin Mindanao
Copyright: Marcus Layton

Ursula Karven

Nachhaltig helfen, dau­er­haft helfen – darum bin ich Projekt­patin der German Doctors. Be­sonders be­ein­druckt mich das Projekt auf der philippinischen Insel Mindanao: Neben der medizinischen Grund­versorgung für die arme Land­bevöl­kerung, kümmern sich die German Doctors im Malisa Home um junge Frauen, die bereits im Kindes­alter zur Prostitution ge­zwungen oder Opfer sexueller Über­griffe wurden. Meine Freundin Maria Furtwängler, die sich gemeinsam mit ihrer Tochter Elisabeth stark für das Malisa Home engagiert, hat mir oft von den schweren Schicksalen dieser Mäd­chen erzählt – Geschichten, die mich immer wieder tief berührt haben. Ich freue mich daher besonders, dass ich jetzt aktiv unterstützen kann. Werden auch Sie Projektpate, um die Zukunft eines Projekts Ihrer Wahl zu sichern!

Herzlichen Dank!

Ihre

Signatur

Ursula Karven

Hendrikje Fitz - Projektpatin Serabu
Copyright: Boris Lajos

Hendrikje Fitz

Bei den German Doctors in Serabu habe ich Ent­wicklungs­hilfe in ihrem besten Sinne erlebt Hilfe zur Weiter­ent­wick­lung des Community Hos­pitals samt all seiner Mit­arbeiter und somit Hilfe bei der Be­wälti­gung existenzieller Auf­gaben, in denen es um nichts Geringeres geht als: Krankheit oder Gesundheit Tod oder Leben. Es ist Wahnsinn zu wissen, dass schon durch kleine Eingriffe einem Menschen das Leben geschenkt werden kann. Daher will ich mein kleines bisschen, was ich dazu beitragen kann, auch tun. Durch meine öffentliche Bekanntheit kann ich Aufmerksamkeit auf dieses sinnvolle Projekt lenken. Und dies will ich als Projektpatin für das Krankenhaus der German Doctors in Serabu tun. Helfen auch Sie, damit die Menschen dort eine medizinische Versorgung für sich und ihre Kinder haben.

Vielen Dank dafür!

Ihre

Signatur

Hendrikje Fitz

DZI-Siegel

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

Das Spendensiegel des Deutschen Zentral­instituts für soziale Fragen (DZI) bescheinigt den verant­wor­tungs­vollen Umgang mit den an­ver­trauten Mitteln. German Doctors e.V. ist seit über 20 Jahren Träger des DZI-Spendensiegels.

Hier finden Sie weitere Ideen wie man sinnvoll spenden kann.

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter