German Doctors
German Doctors

Neues aus den Projekten

Positives Signal aus Kriegsgebiet

Positives Signal aus Kriegsgebiet

Auf Mindanao herrscht das Kriegsrecht. Trauriger Anlass, unsere dortigen Arzteinsätze zu unterbrechen. Doch es gibt auch Zeichen der Hoffnung: Die Schulung Einheimischer zu Gesundheitsarbeitern setzen wir vor Ort fort.

Auf zwei Säulen fußte unsere Hilfsarbeit für die vielen Bedürftigen auf der philippinischen Insel Mindanao bis Anfang 2017: Basismedizinische Hilfe und die Ausbildung Einheimischer zu Gesundheitsarbeitern. Nachdem sich die Gefährdungslage durch islamistischen Terror insbesondere für Ausländer zugespitzt und Präsident Duterte das Kriegsrecht über das südliche Mindanao verhängt hat, ist die erste Säule leider weggefallen. Sprich: Wir sahen uns gezwungen, unsere Einsatzärzte abzuziehen, da wir Ihre Sicherheit als gefährdet einschätzen. Die Touren mit den Rolling Clinic ruhen seitdem. Immerhin, die Tore unserer beiden Armenhospitäler auf der Insel bleiben offen, dank überaus engagierter einheimischer Kräfte.

Die Fortführung der Ausbildung Einheimischer zu Gesundheitsarbeitern stand unter einem Fragezeichen. 410 lokale Kräfte wollten wir bis zum Jahr 2019 geschult haben. Nun können wir die gute Nachricht verbreiten, dass wir das sogenannte „Primary Health Care-Programm“ (PHC) fortsetzen können. Schon im November beginnen weitere rund 90 Freiwillige ihre Ausbildung in der als sicher eingestuften Gemeinde Cabanglasan. Binnen 36 Tagen, verteilt auf zehn Monate, lernen Sie Wichtiges über Schwangerschaftsvorsorge, Tuberkulose, Unter- und Mangelernährung, Erste-Hilfe-Maßnahmen und weitere medizinische Themen. Unser Ziel ist es, die Gesundheitsarbeiter zu befähigen, nicht lebensbedrohliche Erkrankungen selbst zu behandeln bzw. einzuschätzen, wann ein Erkrankter in ein Krankenhaus gebracht werden muss.

Langfristig möchten wir über diesen Weg in möglichst vielen Gemeinden eine funktionierende und eigenständige Gesundheits­versorgung aufbauen. Ein weiter Weg, sicherlich. Aber ein sinnvoller, wie wir meinen.

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter