Derselbe Kontinent, anderes Land.

Auch auf den Philippinen haben Ärzte für die Dritte Welt Projekte. Eines davon liegt im Süden  in der kleinen Ortschaft Buda,  wo wir im Juni 2006 ein weiteres Armenhospital eröffneten. Zielgruppen des Projektes in dieser medizinisch völlig unterversorgten Region sind vor allem Kinder, Schwangere und Mütter aus den umliegenden Bergdörfern. Die meisten unserer Patienten gehören zu der vernachlässigten Volksgruppe der Manobos. Ihnen eine ausreichende Gesundheitsversorgung, Vorsorge, sichere Geburt, Schulung und Gesundheitserziehung zu ermöglichen, ist unser Hauptanliegen. Viele Manobos, meist Mütter mit ihren Kleinkindern, kommen in oft stundenlangen Fußmärschen nach Buda, um den Arzt in der Ambulanz zu sehen. Schwere Fälle können direkt stationär aufgenommen werden.

Wie unsere Arbeit dort aussieht, können Sie einem Ausschnitt aus dem Brief von Dr. Tobias Vogt entnehmen.